COVID Präparate Teil 1: Grundlagen

Allgemein:

Zu Beginn muß ich hier mit dem, leider weitverbreiteten Irrtum aufräumen, daß die Corona-Impfungen Impfungen im herkömmlichen Sinn seien. Das sind sie definitiv nicht. Auch der mißbräuchlich verwendete Begriff, es handle sich hier um einen Totimpfstoff, ist falsch. Auch handelt es sich hier um eine "echte" Gen-Therapie, da ja das mRNA-Präparat mehrmals injiziert werden muß. Das ist das Wesen einer Therapie.

Selbst der Hersteller BioNTech bezeichnet sein Produkt als "Gen-Therapie". Auch wenn jetzt hunderte Schergen eines wildgewordenen Corona-Regimes dem Bürger einreden wollen, es handele sich dabei um einen herkömmlichen Tot-Impfstoff, in seiner 100%igen Gewissheit, der Depp da draussen begreift das eh nicht.

  Nexus, Titel: Handelt es sich bei der Covid-19-Impfung um Gentherapie?
  Weston A. Price Foundation, Titel: It’s Gene Therapy, Not a Vaccine
  us.sec.gov, Titel: Quarter Report

Eine herkömmliche Impfung, Schutzimpfung, Vakzination oder Vakzinierung, ist die hauptsächlich intramuskuläre Gabe eines Tot- oder Lebendimpfstoffes mit dem Ziel, vor einer (übertragbaren) Krankheit zu schützen. Sie dient der Aktivierung des Immunsystems gegen spezifische Krankheiten wie z.B. Masern, Influenza, Hepatitis oder schädlichen Stoffe wie z.B. bei Tetanus. Eine solche Impfung wird immer nur für eine bestimmte Krankheit geschaffen. Hier erhält unser Immunsystem die gesamte Information über das Virus inklusive dessen Genom mit allem verfügbarem Drum & Dran.




So lief es bisher:

Bei einer natürlichen Immunisation durch Ansteckung wird das Immunsystem mit allem, was das Virus beinhaltet, in Kontakt gebracht. Also inklusive
dem Spike, der Zellhülle, dem Nukleus und dem Genom. Ausserdem mit fremder DNA/RNA und fremder Proteinstruktur. Bei einer Immunisierung mittels eines Lebend- oder Totimpfstoffs durch eine Impfung herkömmlicher Art ist dies exakt gleich.


Gänzlich anders aber bei den Corona-Präparaten:

Es wird zwar nicht, wie angenommen, die DNA (Desoxyribonukleinsäure) mit ihrer typischen Doppelhelix als Träger der Grundbausteine des menschlichen Körpers verändert, sondern die körpereigene RNA (Ribonukleinsäure) wird beeinflusst um sie z.B. zur Produktion von Proteinen oder Antikörpern zu animieren. Der wichtigste Unterschied zur DNA besteht aber darin, dass die RNA nicht als Doppelhelix, sondern als einzelner Strang vorkommt. Die Aufgabe der RNA besteht im Grunde darin, die in der DNA gespeicherte Information zu transportieren und zu übersetzen. Damit beeinflusst sie aber auch die Genaktivität. Der Einfluss des mRNA-Präparats auf die DNS wurde bisher noch nicht untersucht und ist daher auch nicht gänzlich auszuschliessen.

Das Verabreichen eines mRNA-Präparats entspricht daher im Grunde nur einer simplen Informationsübertragung, vergleichbar dem Übertragen eines Datenpakets im Internet. Vergleichbar dem Übertragen einer Mail in der nur die reine Dateninformation des Mail-Textes übertragen wird. Im Text einer Mail besteht der Code aus Nullen und Einsen (zB. 00101110110001). Der Code aus der Spike-Information hingegen aus Buchstaben (zB. ACAGATGGAC).
Wer den Science-Fiction-Film GATTACA kennt, weiß, was ich meine. Das ist der einige Unterschied.

Der Begriff mRNA (messengerRNA) sagt es ja im Grunde schon. So schwer zu begreifen ist es also nicht. Diese Präparate enthalten ausschliesslich die RNA-Informationen des Spike-Proteins des Corona-Virus', nicht aber die Informationen über das gesamte Virus-Genom, des Nukleus, aber auch nicht das Virus-Genom selbst. In den mRNA-Informationen befindet sich also nur der „Bauplan“, der Code des bestimmten Virusmerkmals, des Spike-Proteins. Anhand dieser Information soll die Zelle erst Kopien - aus körpereigenen Proteinen - des Spike-Proteins herstellen, anschliessend diese in den Blutkreislauf ausschütten um sie dem Immunsystem zu präsentieren, das durch die Produktion von Antikörper darauf reagieren soll.

NOCHMALS: Diese Kopien bestehen jedoch, wie soll es denn anders sein, aus körpereigenen Proteinen. Die körpereigenen Proteine kennt das Immunsystem aber schon. Und es weiß auch, daß die zum eigenen Körper gehören und damit ungefährlich sind bzw. nicht angegriffen werden dürfen.


Hier kann einiges gewaltig schieflaufen:

  • Durch die Beimengung von Adjuvantien (Impfhilfstoffe wie zB mikrofluidisierte Öl-Wasser-Emulsionen MF59, AS02, Monophosphoryl-Lipid MPL & QS2) kann es nebenbei auch zu Allergien & Unverträglichkeiten auf diese Stoffe kommen.
  • Ebenfalls wurden in den mRNA-Präparten metallische Fremdpartikel gefunden. Auch verschiedene Graphen-verwandte Materialien, insbesonders Graphenoxid wurde gefunden. Diese werden als Kandidaten für eine potentielle Anwendung im biomedizinischen Bereich als essentieller Bestandteil von mRNA-Impfstoffen gesehen und sollen z.B. als Wirkstoffträger mithilfe des Blutstromes gezielt an Zielorgane und –Zellen gelangen.
    Graphen stehen im Verdacht, toxisch zu sein. Eine Diskussion darüber wird verweigert, abgeblockt bzw. als Verschwörungstheorie abklassifiziert.


  • Was kann also schlimmstenfalls passieren:

  • 01. Das Immunsystem erkennt die Spike-Kopien anhand ihrer chemischen & genetischen Information als körpereigen und tut NICHTS !
    Gewünschte Antikörper werden daher entweder gar nicht oder nicht in ausreichender Menge produziert.
  • 02. Durch die Beigabe von Adjuvantien zum eigentlichen mRNA-Präparat soll das Immunsystem hochgepusht, zur Reaktion anzustossen werden, damit
    es die Spike-Kopien gefälligst als "Fremdkörper" zu erkennen hat und mit Antikörpern markieren und/oder attackieren soll. Da aber die Spike-Kopien aus körpereigenen Proteinen bestehen, kann es passieren, daß künftig das Immunsystem ALLE KÖRPEREIGENEN PROTEINE angreift.

    Diese sind, wie wir wissen, im gesamten Körper, in allen Gefässen, in allen Organen, massenhaft vorhanden:
    Herz, Leber, Lunge, Niere, Blase, Milz, Gehirn, Nerven, im Spinalkanal, Augen, Venen, Adern und viele andere mehr.
    Uberall bestehen unsere Organe neben anderen Stoffen auch aus Proteinen.

    Dadurch kann es, die wissenschaftlichen Beweise liegen seit langem vor, zu Schäden an den Organen führen:
    Herzmuskelentzündung, Nervenschäden, Hautschäden, Gehirnschäden. Das besonders fiese daran ist, daß es durch Gefässverletzungen zu massenhaften Thrombosen, auch Microthrombosen (besonders in den feinen Gefässen des Gehirns) kommt.

    Da jede Verletzung auch eine Ausschüttung von Fibrin (als Reparaturkleber des Körpers zum Verhindern des Eindringens von Bakterien in eine Wunde) nach sich zieht, entstehen dadurch weitere Thrombosen., Gefässverschlüsse.


  • Alles klar?


     Vom Prinzip her dient also ein mRNA-Präparat

     ich weigere mich nach wie vor,

     dieses als "Impfung" zu bezeichnen,

     einer Re-Programmierung des Immunsystems

     und hat damit mit einer herkömmlichen Impfung

     wie wir sie seit langem kennen,

     absolut nichts gemein!



     Wer das abstreitet,

     den bezeichne ich als LÜGNER!




    Der messengerRNA-Impfstoff (mRNA) ist aufgrund seiner Neuheit wie auch die Vektorimpfstoffe einiger Hersteller, die ebenso ein in Lipid-Nanopartikel eingeschlossenes Spikeprotein des Virus huckepack auf einem Adenovirus beinhalten, gänzlich unerprobt auf seine Wirkung bezüglich tatsächlicher Langzeitwirkung, weiter bestehende Infektiosität, möglicher Langzeitnebenwirkungen, gewünschter Herdenimmunität. Das ist alles noch unklar!

    Selbst Virologen, Epidemiologen wie Prof. Kekulé, Prof. Kollaritsch gehen davon aus, daß ausschliesslich Krankheits-/Symptomhemmende Eigenschaften einigermaßen gesichert sind. Alles andere ist gänzlich ungeklärt, muß defacto erst wissenschaftlich in einer Studie abgeklärt werden. Diese Studie bzw. dieser Feldversuch findet derzeit an der normalen Bevölkerung statt. Die Bevölkerung ist sich dessen aber nicht bewusst, bzw. es wurde ihr verschwiegen!

    Nach dem Virologen Prof. Dr. Hendrik Streeck gibt es bis heute kein einziges mRNA-Impfpräparat für die Anwendung in der Humanmedizin, das seinen beweisbaren Nutzen bzw. Langzeitnutzen bewiesen hat. Weder bei Krebs, HIV sei dies bisher gelungen. Versuche wurden nur in der Veterinärmedizin durchgeführt. Aber leider mit massiven Nebenwirkungen aufgrund der Lipid-Nanopartikel.

    Die Idee der mRNA-Impfstoffe ist die, daß der Körper als Bioreaktor den Impfstoff in Form von Antkörpern selbst herstellen soll wobei das Wirusgenom an sich hier gänzlich unbeachtet bleibt. Aber zu Beginn einer Krankheit sind vorerst die Antikörper wichtig. Dazu braucht das Immunsystem erstmal eine Vorlage, wie das betreffende Virus-Spike-Protein ausschaut. Dies soll die in Lipid-Nanopartikel verpackte Information des Spike-Proteins ermöglichen. Anhand dieser Information sollen von der RNA des Körpers Kopien davon erstellt werden worauf die Antikörperproduktion gegen das Virus beginnen soll.

    Eine Injektion mit einem mRNA-Präparat kann daher niemals eine "echte" Immunität vermitteln wie eine normale Impfung. Deshalb kann und darf man eine Injektion mit einem mRNA-Präparat niemals als "Impfung" bezeichnen. Per definitionem ist eine Injektion mit einem mRNA-Präparat daher eine "echte" Gen-Therapie. Erst recht, wenn diese Injektion gemäß dem Begriff "Therapie" mehrmals angewendet wird.

    Der eigentliche Sinn einer Gen-Therapie liegt darin, daß dabei das Immunsystem dazu nur angeregt werden soll, selbst für eine Immunität zu sorgen. Bei einer Immunisierung auf "natürlichem Weg" setzt sich das Immunsystem aber dem gesamten Virusgenom aus und erlangt durch seine Reaktion darauf Immunität. Ein mRNA-Präparat bietet diese Möglichkeit nicht, da hier nur die Information des Spike-Proteins allein an die Zelle übermittelt wird. Die Zelle soll dann diese Information lesen und aufgrund dieser Information das Spike-Protein herstellen, worauf dann das Immunsystem darauf reagieren soll.

    Selbst Maria Rauch Kallat bezeichnete die mRNA-Präparate in einem Interview auf oe24.tv als "Präparate im Entwicklungsstadium mit bedingter Zulassung, angewendet in einem "Feldversuch". Feldversuche sind aber nur unter strengsten Testbedingungen an Personen, die freiwillig zugestimmt haben, erlaubt. An der Normalbevölkerung sind sie gemäß Nürnberger Kodex ausnahmslos verboten! Die Jahre 1938 bis 1945 haben gezeigt, warum.

    Ausserdem wird dabei auch nicht darauf geachtet, daß das menschliche Immunsystem (lt. S. Bhagdi) aus 2 Bereichen besteht:

    1. die Antikörperproduktion zum Verhindern des Andockens des Virus an die Zellen.
    Diese Abteilung ist durch Impfungen beeinflussbar.
    Dadurch kann man dem Immunsystem Informationen zur Verfügung stellen, damit es weiß, was es bekämpfen soll, falls es dies noch nicht weiß.
    Bedingung dabei ist, daß das Virus in seiner Gesamtheit, also inklusive des Virus-Genoms selbst (tot oder lebend), enthalten sein muß.

    2. die (T)-Killer-Lymphozyten zur eigentlichen Beseitigung der bereits an die Zellen angedockten Viruszellen.
    Diese Abteilung ist durch Impfungen nicht erreichbar und daher auch nicht beeinflussbar.
    Hier entscheidet das Immunsystem selbst, auch aufgrund von Erfahrungen, was es zu tun hat.

    1. Impfungen haben durchaus ihren Sinn:

  • bei gefährlichen, seltenen Krankheiten, wie zB Malaria, Gelbfieber, Sumpffieber, die in europäischen Regiinen äusserst selten sind
  • bei Krankheiten die nur selten auftreten oder nur einmalig wie zB Masern, Polio, Pocken (worauf sich eine lebenslange Immunität entwickelt)
  • bei Infektionen wie zB Hepatitis (Hep A, B, C) (bei Hep A zweimalige Grundimmunisierung, danach lebenslange Immunität)
  • bei bakteriellen Infektionen die nur sporadisch auftreten wie zB Tetanus
  • ...und unser Immunsystem daher noch keine Erfahrung damit hat
    ...oder eine Auffrischung als Erinnerung benötigt (Tetanus)

    2. Impfungen haben aber keinen, oder nur wenig Sinn:

  • bei "normalen", immer wiederkehrenden Krankheiten, wie zB. Influenza
  • wo unser Immunsystem bereits Erfahrungen gesammelt hat und automatisch weiß, was es zu tun hat.
  • ...worauf sich dann eine generelle Immunisierung entwickeln kann

    Übertreibt man das durch regelmäßige Impfungen gegen "normale" Krankheiten, besteht das Risiko, daß unser Immunsystem daraus nichts lernt,
    faktisch dumm bleibt und in Folge ständig auf neue, externe Instruktionen angewiesen ist. Besonders betrifft es hier Kinder, deren Immunsystem erst lernen muß, mit Bakterien & Viren auf natürliche Weise umzugehen. Hier übermäßig zu impfen ist kontraproduktiv. Ausgenommen sind hier Impfungen gegen Masern, Polio, Pocken und einige andere.

    Oder aber, im Fall von künstlich herbeigeführter Immunität durch die mehrfache Verabreichung von antikörperproduzierenden Präparaten, daß sich letztendlich ein „Antibody dependent enhancement” (ADE) entwickelt. Durch diese infektionsverstärkenden Antikörper kann sich eine erneute Infektion mit einem Virus wesentlich stärker auswirken als bei einer natürlich herbeigeführten Immunität. Auch kann hier durch eine überschiessende Immunreaktion das Immunsystem sogar die Organe angreifen und wesentlich mehr Schaden anrichten als bei einer natürlich herbeigeführten Immunität.
    Wie neueste Studien zeigen, ist das bei den gentechnisch produzierten mRNA-Präparaten gegen SARS-COV-2 sogar der Fall.

      Achgut.com, Titel: Und nochmal: Verschlimmert die Impfung womöglich COVID?
      medRxiv, Titel: Comparing SARS-CoV-2 natural immunity to vaccine-induced immunity: reinfections versus breakthrough infections
      medRxiv, Titel: Comparing SARS-CoV-2 natural immunity to vaccine-induced immunity: reinfections versus breakthrough infections (pdf)

    Eine Immunisierung auf natürlichem Weg ist also immer besser als eine auf einem künstlichen Weg.
    Natürlich nur dann, wenn die persönliche Disposition es zulässt.


    Ich kann daher nur auf die jeweiligen Bücher einiger Autoren hinweisen. Gut beschrieben, leicht verständlich, wissenschaftlich fundiert. Besonders Prof. Kekulés Buch geht sehr umfassend ins Detail bezüglich Ausbruch, Herkunft des Virus bis hin zur richtigen Test-/Impfstrategie aber auch einer sinnvollen Lockdownstrategie. Kekulé schliesst auch eine, sich natürlich entstehende Herdenimmuninität aufgrund eines minimalinfizierten Großteils der Bevölkerung nicht gänzlich aus. Bei Viren weiß man eben nie genau, wohin sie sich eigentlich entwickeln werden. Es soll schon vorgekommen sein, daß sich ein Virus aufgrund einer Mutation letztendlich totgelaufen hat. Und nicht immer ist eine Impfung der Wahrheit letzter Schluss!

    In "Der Staatsvirus" beschreibt Dr. Gunter Frank als Allgemeinmediziner aus Heidelberg die Corona-Thematik systemübergeifend in all ihren Grundlagen und sozialen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen einfach, leicht verständlich aber trotzdem seher genau. Medizinische, virologische, epidemiologische Grundkenntnisse sind hier nicht vonnöten. Auch scheint mir Dr. Frank ein sehr guter Psychologe zu sein, wenn er in seinem Buch auf die psychischen Auswirkungen der angeordneten Maßnahmen eingeht. Fazit: Ein sehr empfehlenswertes Buch.

    Dr. Mark Honigsbaum geht in seinem Buch "Das Jahrhundert der Pandemien" äusserst detailgetreu auf sämtliche größeren Epidemien, Pandemien ein, die die Menschheit bisher überfallen haben. Von der spanischen Grippe, den Pocken, der Kinderlähmung bis hin zu COVID-19 ist hier alles dabei. Aber besonders im Kapitel zu COVID-19 geht er sehr genau darauf ein, warum COVID-19 nicht mit allen anderen Epidemien zu vergleichen ist. Ein Vergleich, der per defintionem hinken muß! Ein Fehler, der in allen TV-Dokumentationen und Erklärungen mancher gedungener "Wirrologen" immer wieder wider besseren Wissens gemacht wird um die Bevölkerung absichtlich zu täuschen. Nicht nur diesbezüglich, auch um einen Überblick über die meisten Pandemien zu erhalten, ist dieses Buch ein Leckerbissen für jene, die es genau wissen wollen.

    Aber besonders Bhakdis Buch "CORONA Fehlalarm?" war eine Bestätigung für mich. Eine Bestätigung dafür, was mir mein Hausverstand und mein bescheidenes Medizinwissen schon längst gesagt hat. Und als "echter" Infektionsepidemiologie weiß Bhagdi wirklich, wovon er redet.
    Nicht so wie andere, die nur scheuklappenbeladene "Wirrologen" sind. Oder gar nur Tierärzte bzw. Dr. phil. wie Ao.Univ.-Prof. Norbert Nowotny, dem Sprachrohr als Herold/Lobbyist der Regierung auf oe24.tv.

    In seinem Buch werden Hintergrundfakten aufgegriffen und erklärt, die ich in keinem anderen Buch mit der Genauigkeit und Plastizität gefunden habe. Wichtige Hintergrundinformationen, die zum Verständnis beitragen, was alles falsch gelaufen ist und noch immer falsch läuft. Hintergrundinformationen, die in den Medien und von anderen, sogenannten Fachleuten lieber verschwiegen, vertuscht werden, um die eigenen Ansichten zu favorisieren. Oder um die Bevölkerung für blöd zu verkaufen. Lass' Dich daher beim Lesen nicht durch schlechten Kritiken ablenken. Von Kritikern, die nur darauf abzielen, andere Meinungen, andere Sichtweisen schlecht zu machen.

    Auch Bhakdis zweites Buch "CORONA unmasked" ist genauso gut wie sein Erstes. Plastisch und leicht verständlich geschrieben für jene, die nicht der medizinischen, virologischen Terminologie mächtig sind. Schon auf den ersten Seiten wird die Unfähigkeit des PCR-Tests beschrieben, warum dieser keine Infektion, aber auch keine Infektiosität nachweisen kann. Und in diesem Kontext geht es auch weiter bis zum Ende des Buches.

    Ein sehr gutes Interview von Dr. Wegscheider mit S. Bhagdi findest Du unter den unten angegebenen Links. Ebenso ein Video, in dem Bhagdi erklärt, wie eine Infektion stattfindet, das Immunsystem sie bekämpft und warum Corona nicht so gefährlich ist, wie besonders von Politikern und gedungenen Fachleuten behauptet wird.

    Nur seriöse Wissenschaftler akzeptieren andere Meinungen. Egoistische Wissenschaftler tun das nicht. Angeheuerte, gedungene Wissenschaftler auch nicht. Wissenschaft lebt vom Diskurs. Vom Diskurs auch oft extremer Ansichten und Gegensätze. Denn nur gemeinsam kommt man zum Ziel. Wenn jeder nur auf seiner eigenen Ansicht beharrt, kommt man keinen einzigen Schritt weiter. Das begreifen die Meisten nicht. Oder wollen es nicht begreifen.

    Gerade, wenn man sich vor Augen führt, wie über die neuen mRNA-Präparate gelobhudelt wird und Negatives darüber vollkommen ausgeblendet wird, sollte einem der eigene, gesunde Menschenverstand - so man noch einen hat - sagen, daß hier was eklatant falsch läuft.
    Ein gutes, zuverlässiges Präparat braucht eine solche Verschleierungstaktik nämlich nicht!

    Diese 7 habe ich alle bereits gelesen und kann sie nur wärmstens empfehlen:

      ACHGUT EDITION, Titel: Der Staatsvirus, Dr. Gunter Frank
      PIPER, Titel: Das Jahrhundert der Pandemien, Eine Geschichte der Ansteckung von der Spanischen Grippe bis Covid-19, Mark Honigsbaum
      Verlag Ullstein, Titel: Der Corona-Kompass, Prof. Alexander Kekulé
      Verlag edition a, Titel: Pro & Contra Corona Impfung, Prof. Herwig Kollaritsch
      Verlag Manz, Titel: Corona - Protokoll eines Blindflugs, Prof. Peter Zellmann
      Verlag Goldegg, Titel: CORONA Fehlalarm?, Dr. Karina Reiss, Dr. Sucharit Bhakdi
      Verlag Goldegg, Titel: CORONA unmasked, Dr. Karina Reiss, Dr. Sucharit Bhakdi

      Youtube, Titel: Talk Spezial mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi: Corona-Wahn ohne Ende?
      Youtube, Titel: Sucharit Bhakdi: On the difference between Corona and Flu

    Gänzlich anders, nämlich etwas schwerer zu lesen, weil sehr detailgetreu und voll von medizinischer, mikrobiologischer Terminologie ist C. Arvays Buch "Corona Impfstoffe - Rettung oder Risiko?!" und daher eher für jene, die bereits etwas über die Körperchemie und -biologie wissen. Trotzdem muß man kein Arzt oder Pharmakologe sein, um zu verstehen, was hier beschreiben wird.

    Mir hat dieses Buch gezeigt, daß es zur Zeit besser ist, die Finger von den neuen Präparaten zu lassen. Noch längst ist nicht alles geklärt und viel zu schnell wurden sie zugelassen. Deshalb bin ich der Ansicht, daß die Zulassungen umgehend aufgehoben werden sollten und diese Präparate von Markt genommen werden müssten.

    Diese Präparate müssen "zwingend" nach den üblichen, langjährig bewiesenen Testkriterien neu bewertet werden. In einer sogenannten repräsentativen Kohortenstudie fasst man weit mehr als 300.000 Testpersonen jeglichen Alters, jeglicher Disposition, das heisst, mit und/oder ohne Vorerkrankungen, mit und/oder ohne Medikamenteneinnahme zusammen. Regelmäßge Kontrollen des Blutbilds sowie umfassende ärztliche Verlaufskontrollen und Anamnesen sind ebenfalls Teil einer solchen Kohortenstudie. Nur so kommt man auf ein zuverlässiges, datenbasiertes Ergebnis zur Beurteilung der Wirksamkeit und von möglichst geringen Nebenwirkungen eines Medikaments bzw. Präparats. Diese Datenbasis ist für die Zulassungsbehörde zwingend notwendig um zu entscheiden, ob eine neues Medikament oder Präparat für den Markt zugelassen werden darf oder nicht.

    Diese bewährten Testkriterien sind Standard bei jedem herkömmlichen Medikament bzw. Impfstoff. Dieser Standard wurde jedoch bei den aktuellen
    Corona-Präparaten zugunsten einer vorschnellen, "bedingten" Zulassung und einer milliardenschweren Profitmaximierung gänzlich über Bord geworfen.

    Mein Entschluss steht fest: Dieses Zeug greife ich nochnichtmal mit der Kneifzange an!

      Facultas, Titel: Corona Impfstoffe Rettung oder Risiko?, Clemens Arvay




    wer ist Impfkandidat?


    Grundvoraussetzung ist ein Impfpräparat...

  • 01. das lange genug getestet wurden. (was derzeit nicht der Fall ist)
  • 02. das einwandfrei bewiesen hat, daß es ohne langfristige, schwerwiegende, lebensgefährliche Nebenwirkungen ist.
  • 03. bei dem berücksichtigt wird, daß manche Menschen mit definierten Vorerkrankungen erst gar nicht geimpft werden dürfen.

  • Menschen im Allgemeinen wären...

  • 01. Erwachsene ohne Vorerkrankungen
  • 02. Erwachsene mit Vorerkrankungen
  • 03. Kinder ohne Vorerkrankungen
  • 04. Kinder mit Vorerkrankungen
  • 05. Schwangere


  • Menschen mit definierten Vorerkrankungen wären...

  • 01. jene Allergiker, die ständig ein Anaphylaxie-Notfallset mit sich führen müssen
  • 02. Menschen mit genereller Immunschwäche
  • 03. Menschen, die Immunsupressiva aufgrund einer Krankheit verordnet bekommen
  • 04. organtransplantierte Menschen, wegen verordneter Immunsupressiva
  • 05. Krebspatienten, mit / ohne Chemotherapie
  • 06. Menschen mit COPD
  • 07. Menschen mit Asthma
  • 08. Menschen mit HIV
  • 09. Menschen mit generellen Atmungsbeschwerden (zB Dyspnoe, Lungenemphysem, etc.)
  • 10. Menschen, die Medikamente zur Blutverdünnung einnehmen müssen
  • usw...


  • Aber auch Menschen, die bereits eine Corona - Infektion durchgemacht haben.
  • Diese haben aufgrund der natürlichen Infektion bereits Antikörper entwickelt und sind daher für lange Zeit geschützt.


  • Hier stellt sich für mich die Frage:
  • Wenn ein Mensch bereits eine Infektion durchgemacht hat, aufgrund dieser natürlich auch Antikörper entwickelt hat,
  • dabei aber symptomlos geblieben ist, darf er überhaupt geimpft werden?

  • Sollte nicht von Haus aus, vor einer Impfung, grundsätzlich auf Antikörper getestet werden?


  • Menschen, die sich zwar infiziert haben, dabei aber symptomlos bzw. nur leichte Syptome aufweisen, sollten daheim bleiben,
  • sofern das möglich ist, und vom Hausarzt kontrolliert und medikamentös versorgt werden.


  • Bei allem gilt es, die persönliche Disposition zu beachten!




  • Das Problem mit der Information:

      BMSGPK, Titel: Corona-Schutzimpfung
      BMSGPK, Titel: Corona-Schutzimpfung – Durchführung und Organisation
      BMSGPK, Titel: Aufklärungs- und Dokumentationsbogen Corona-Schutzimpfung
      Impfservice Wien, Titel: Aufklärungs- und Dokumentationsbogen Corona-Schutzimpfung (03.09.2021)

      BMSGPK, Titel: Aufklärungs-, Dokumentationsbogen Corona-Schutzimpfung (PDF, 169 KB) (Version 10, Stand: 21.10.2021)
      BMSGPK, Titel: Vaxzevria (AstraZeneca): Aufklärungs-, Dokumentationsbogen Corona-Schutzimpfung (PDF, 203 KB) (Version 4, Stand 04.08.2021)
      BMSGPK, Titel: COVID-19 Vaccine Janssen: Aufklärungs-, Dokumentationsbogen Corona-Schutzimpfung (PDF, 158 KB) (Version 5, Stand 12.10.2021)
      BMSGPK, Titel: Einverständniserklärung Corona-Schutzimpfung während der Schwangerschaft (PDF, 76 KB) (Version 1, Stand 06.05.2021)

      BASG, Titel: Fach- und Gebrauchsinformationen der zugelassenen COVID-19-Impfstoffe (BASG)




    Das Problem mit dem Präparat:

    Aufgrund der oben angeführten Tatsachen steht eindeutig fest, daß ein Corona-Präparat KEIN Impfstoff im herkömmlichen Sinn ist.

    Hier bewusst von einer "Impfung" zu sprechen, entspricht dem Straftatbestand der absichtlichen Täuschung nach Par. 108 StgB !


    Bei einem Corona-Präparat handelt es sich im Grunde um ein GEN-EXPERIMENT !

    Dieses wird ausserhalb einer normalen Zulassung in einem Feldversuch durchgeführt !

    Feldversuche am Bürger sind gemäß dem Nürnberger Kodex ausnahmslos verboten !


    Es gibt dazu aber dennoch eine ABSOLUT einzige Ausnahme!

    Bei der Entwicklung eines Medikaments ist die Pharmaindustrie auf Testpersonen angewiesen um die Wirksamkeit aber auch die möglichen Nebewirkungen herauszufinden. Dies erfolgt üblicherweise in der Phase 3 des Test-/Entwicklungsprozesses. Anhand dieser Daten kann dann entschieden werden, ob das Medikament unter der Anwendung eines Feldversuchs die geeignete Wirkung bewiesen hat und dafür geeignet ist, einen Zulassungsantrag zu stellen.

    Dafür sind aber einige Vorschriften unbedingt einzuhalten:

    Hierbei gibt es keinerlei Ausnahmen!

  • 01. Dieser Feldversuch hat ausnahmslos die Anforderungen des Nürnberger Kodex zu erfüllen
  • 02. Die Anzahl der Testpersonen muß groß genug sein (IMO jenseits der 300.000)
  • 03. Die Testpersonen müssen über Wirkung, mögliche Nebenwirkungen, also umfassend aufgeklärt werden
  • 04. Die Testpersonen müssen dies schriftlich niederlegen, daß diese Aufklärung auch erfolgt ist und sie es auch verstanden haben.

  • 05. Die Testpersonen müssen schriftlich ihr Einverständnis dazu geben.

  • 06. Die Testpersonen können jederzeit ohne Angabe von Gründen aus diesem Test aussteigen ohne dadurch Nachteile zu erfahren.
  • 07. Falls Nebenwirkungen auftreten, müssen die Testpersonen gemäß medizinischen Grundlagen kostenlos versorgt werden.
  • 08. Dieser Feldversuch muß im Minimum doppelblind erfolgen.
  • 09. Dieser Feldversuch darf nur an absolut gesunden Testpersonen (keine Vorerkrankungen, keine Medikamenteneinnahme) durchgeführt werden
  • 10. Die Standard-Testperson ist üblicherweise männlich, weiß, nicht älter als 45 Jahre, nicht vorerkrankt, nicht medikamentisiert.
         Frauen, Kinder, Senioren werden hier in solche Testreihen nicht mit aufgenommen.

  • 11. Für Testpersonen abseits davon, also jene, die vorerkrankt, medikamentisiert, schwanger sind, sind eigene, unabhängige Testreihen durchzuführen
         die ebenfalls den Grundlagen für Feldversuche zu entsprechen haben.

  • 12. Die Daten aus diesem Feldversuch müssen schriftlich & statistisch verifizierbar, öffentlich einsehbar in Studien veröffentlicht werden damit die      Zulassungsbehörde, aber auch jeder Bürger nachverfolgen kann, ob alle notwendigen Regeln eingehalten wurden und damit die Zulassungsbehörde
         letzendlich über die Zulassung entscheiden kann.



  • Diese, bisher allgemein gültigen Vorschriften, Grundlagen wurden bei der Entwicklung

    der COVID-mRNA-Präparate gänzlich ausser Acht gelassen bzw. über Bord geworfen.

    Grund dafür waren die Profitgier der Pharmaunternehmen sowie das Entbinden vom

    finanziellen Risiko durch Bestechung seitens der Politik.





    Das Problem mit der Zulassung:

    Da immer wieder ständig Unwahrheiten über die Art der Zulassung verbreitet werden möchte ich erneut hinzufügen, daß es sich bei den mRNA-Präparaten nur um eine "bedingte Zulassung" handelt. Selbst die EMA sowie das RKI und die WHO weisen darauf hin. Solche bedingten Zulassungen sind normalerweise ausschliesslich innerhalb einer Studie erlaubt. Ähnlich wie z.B. bei einer Krebstherapie, wo Versuche nur innerhalb einer Studie genehmigt werden, um die eigentliche Wirkung oder die Wirkungsbreite des Impfstoffes herauszufinden. Diese Zulassung kann jederzeit widerrufen werden, falls das Präparat nicht den Nutzen bringt, den man sich erwartet hat. Oder, falls die Nebenwirkungen massiver sind als der eigentliche Nutzen.

    Falls sich jedoch diese Erwartungen nicht erfüllen, ist es im Rahmen der "bedingten Zulassung" vereinbart, daß die Studie umgehend abgebrochen werden muß, die "bedingte Zulassung" erlischt und das Präparat vom Markt genommen werden muß.


     Wer hier anderes behauptet, der ist

     entweder ein Vollidiot

     oder ein Lügner mit subversiven Absichten !






    Das Problem mit der Verantwortung:

    Ich möchte hier festhalten, daß die Verabreichung eines solchen Präparats folgenden Vereinbarungen EKLATANT widerspricht:

    01. dem ärztlichen Verantwortungsgrundsatz "primum nihil nocere"  (siehe DocCheck Flexicon)
    02. dem hippokratischer Eid  (siehe DocCheck Flexicon)
    03. dem Genfer Gelöbnis  (siehe DocCheck Flexicon)
    04. dem EMRK  (siehe www.jusline.at)
    05. dem Nürnberger Kodex  (siehe DocCheck Flexicon)
    06. der Deklaration von Helsinki  (siehe DocCheck Flexicon)


    Bist Du Arzt oder Ärztin, dann frage ich Dich:

    Hast Du tatsächlich vergessen, worauf Du einen Eid geschworen hast ?

    Bist Du Dir noch bewusst, was "primum nihil nocere" bedeutet?

    Oder ist es Dir egal ?

    Entscheide Dich hier wahrheitsgetreu !


    Denn andernfalls machst Du Dich strafbar und verlierst Deine ärztliche Zulassung !



    Bist Du Bürger oder Bürgerin, dann rate ich Dir:

    Beachte dies, falls Du ich entscheidest, Dir oder Deinen Kindern so ein Präparat verabreichen zu

    lassen, denn nur Du allein trägst das Risiko für Deine Entscheidung und das Schicksal Deiner Kinder,

    falls es zu möglichen Komplikationen kommen sollte !

    Jeder wird zu Recht sagen: Du bist selbst schuld !




    Das Problem mit dem Recht:

    Hier noch einige Links zur näheren Information:

    Nürnberger Kodex:

      Wikipedia, Titel: Nürnberger Kodex
      MedUniWien, Titel: Nürnberger Ärzteprozesse als wichtiger Meilenstein für die Entwicklung bioethischer Grundlagen in der Medizin
      IPPNW, Titel: Nürnberger Kodex (1997), Dokumente und Erklärungen
      Juraforum, Titel: Nürnberger Kodex
      IPPNW, Titel: Nürnberger Kodex 1947 im Wortlaut
      IPPNW, Titel: Nürnberger Kodex 1997 im Wortlaut
      DG Pflegewissenschaft, Titel: der Nürnberger Kodex im genauen Wortlaut
      Universitäts.club, Titel: Corona-Impfung als Verletzung des Nürnberger Kodex?

    Deklaration von Helsinki, medizinethische Kodizes der UNESCO & des Weltärztebundes:

      MedUniMünchen, Titel: WMA Deklaration von Helsinki - Ethische Grundsätze für die medizinische Forschung am Menschen
      Ethikommission, Titel: Deklaration von Helsinki - EthischeGrundsätzefürdiemedizinischeForschungamMenschen
      Info für Ärzte, Titel: WMA Deklaration von Helsinki - Ethische Grundsätze für die medizinische Forschung am Menschen

    Europäische Menschenrechts-Konvention (EMRK):

      Wikipedia, Titel: Europäische Menschenrechtskonvention
      RIS.BKA.AT, Titel: Gesamte Rechtsvorschrift für Europäische Menschenrechtskonvention, Fassung vom 25.07.2021
      European Court of human rights, Titel: die Europäische Menschenrechtskonvention
      Jusline, Titel: Europäische Menschenrechtskonvention
      Europäische Menschenrechtskonvention, Titel: Europäische Menschenrechtskonvention - Historie, Vertragstexte, Zusatzprotokolle

    Patientencharta:

      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Gesamte Rechtsvorschrift für Patientencharta (Bund –Wien), aktuelle Fassung
      gesundheit.gv.at, Titel: Patientencharta & Rechtsgrundlagen
      österreich.gv.at, Titel: Allgemeines zu Patientenrechten

    Strafrechtliche Grundlagen für alle Fälle (öst. Strafgesetzbuch (StGB):

      Jusline, Titel: § 6 StGB - Fahrlässigkeit
      Jusline, Titel: § 105 StGB - Nötigung
      Jusline, Titel: § 144 StGB - Erpressung
      Jusline, Titel: § 145 StGB - schwere Erpressung
      Jusline, Titel: § 83 StGB - Körperverletzung
      Jusline, Titel: § 84 StGB - schwere Körperverletzung
      Jusline, Titel: § 89 StGB - Gefährdung der körperlichen Sicherheit
      Jusline, Titel: § 110 StGB - Eigenmächtige Heilbehandlung

    Begriffsdefinitionen der strafrechtlichen Grundlagen (öst. Strafgesetzbuch (StGB):

      österreich.gv.at, Titel: Offizialdelikt – Ermächtigungsdelikt – Privatanklagedelikt
      UniWien - Strafrecht & Kriminologie, Titel: Umgang mit dem Kodex



    Nebenwirkungen:

    Bei der Entwicklung neuer Impfpräparate, insbesonders jenen aufgrund von SARS-COV-2 können immer Probleme entstehen. Auch Nebenwirkungen aufgrund von z.B. Unverträglichkeiten können in allen Phasen der Entwicklung und Testung entstehen. Solche Rückschläge bedeuten immer einen Zeitverzug in der Entwicklung aber auch einen finanziellen Mehraufwand des Herstellers. Das macht ein neues Impfpräparat enorm teuer. Deshalb hat man die Hersteller diesmal von diesem finanziellen Risiko entbunden. Man erwartete sich dadurch eine schnellere Verfügbarkeit der Impfpräparate. Sicherer, wirksamer und nebenwirkungsfreier wird das Präparat dadurch aber definitv nicht. Eher das Gegenteil ist der Fall.

    Eigentlich werden diese Kosten, die sich die Hersteller dadurch ersparen, auf die allgemeine Sozialversicherung umgeschlagen, die dann zuständig ist, falls der Geimpfte aufgrund von Nebenwirkungen gesundheitliche Schäden erleidet. Ich bin der Ansicht, daß dies unser Gesundheitssystem bei den Ressourcen und dem dafür notwendigen finanziellen Mehraufwand erst recht an den Anschlag bringen würde. Mit dieser Möglichkeit muß man eigentlich rechnen, wenn man bedenkt, daß diese neuen Impfpräparate ihre Wirksamkeit, ihre Nebenwirkungsfreiheit noch längst nicht bewiesen haben.

    Was die diversen Impfpräparate betrifft, sind neben den eher "normalen" Nebenwirkungen, über die sich wahrlich niemand aufregt, sehr wohl weitgehendere Nebenwirkungen bekannt die aber bewusst nicht kommuniziert werden, weil man das Renomee dieser neuen Schöpfungen nicht beschädigen will. Ausserdem hat man ja Milliarden in den Entwicklungsprozess gesteckt. Es wäre fatal für die Hersteller, wenn eines dieser neuen Präparate aufgrund von verschwiegenen Nebenwirkungen vom Markt genommen werden müsste. Die Zulassung müsste entzogen werden.

    Nebenwirkungen, bei denen noch gänzlich unklar ist, ob diese Nebenwirkungen Langzeitnebenwirkungen, möglicherweise Lebenseinschränkend oder sogar Lebensgefährlich sind. Selbst die Hersteller der Impfpräparate erwähnen auf ihren Homepages und in ihren Aussendungen, daß in den Teststudien nicht auf vorhandene Kontraindikationen, aber auch nicht auf Kreuzreaktionen durch andere einzunehmende Medikamente getestet wurde. Man braucht dazu nur die Leaflets des jeweiligen Impfpräparates zu lesen um zu erkennnen, daß ein in 8 Monaten realisiertes Präparat nicht jene Qualität eines normal zugelassenen Präparats haben kann.

    Zu den jeweiligen Nebenwirkungen der einzelnen Präparate gehe ich im nächsten Kapitel Impfungen Teil 2 : Präparate näher ein.
    Eine Suchmöglichkeit von vigiaccess findest Du dazu unter jedem einzelnen Präparat.

    Durch die beschleunigte, bedingte Zulassung wurden diese Präparate in knapp einem Jahr an "nur" circa 43.000 Testpersonen getestet, wogegen die Entwicklung eines Impfpräparates alleine schon ca. 8 Jahre dauert bevor es zur Phase I mit den ersten Tests kommt. Der komplette Prozess einer Normalzulassung dauert im Schnitt 10 bis 14 Jahre, beinhaltet 3 Phasen und verlangt eine Anzahl von Testpersonen weit jenseits der 300.000.
    Phase I bis III wird nur an absolut gesunden Testpersonen doppelblind durchgeführt. Der wesentlich längere Feldversuch als eigentliche Pro-Marketing-Studie dann auch auf Testpersonen mit eventuellen Vorerkrankungen inklusive diverser Medikationen um Interaktionen mit dem Serum in diese Testphase miteinzubeziehen. Erst danach sollte eigentlich die Zulassungsbehörde über die Zulassung und die Freigabe für den Markt entscheiden.

    Aufgrund der beschleunigten Entwicklung und Zulassung wurde die, meines Erachtens ausschlaggebenden Phase III, die laut dem Biologen Clemens Arvay eigentlich noch gar nicht abgeschlossen ist, unter Anwendung auf die "normale" Bevölkerung auf nach der Zulassung verschoben. Hier wäre eigentlich der Hersteller des Impfstoffes in einer langjährigen Testphase zuständig. Damit werden 8.3 Millionen Österreicher zu Testpersonen (vulgo Versuchskaninchen) in einem Feldversuch gemacht, damit der Impfstoff seinen eigentlichen Nutzen beweisen kann. Die eigentliche Wirkung, die Nebenwirkungen, die Herdenimmunität des Impfstoffes sind aber längst noch nicht geklärt.

    Ich muß hier explizit auf den Begriff "Feldversuch" hinweisen, der eigentlich bedeutet, einen noch nicht zugelassenen Impfstoff am Menschen zu testen. Also einen "Menschenversuch". In der Phase III der Impfstoffentwicklung und -testung darf dies ausschliesslich an Probanden stattfinden, die tatsächlich gesund sind, keine Medikamemte einnehmen und sich freiwillig dafür zur Vefügung stellen. Dies müssen sie mit ihrer Unterschrift beglaubigen.

    Ein derartiger "Feldversuch" am Normalbürger, IST AUSNAHMSLOS VERBOTEN!

    Dies wurde von der Weltärztegemeinschaft im Abkommen von Helsinki festgeschrieben!

      World Medical Association, Titel: WMA Declaration of Helsinki – Ethical Principles for Medical Research Involving Human Subjects
      Bundesärztekammer, Titel: WMA Deklaration von Helsinki - Ethische Grundsätze für die medizinische Forschung am Menschen, 2013

    Zusätzlich muß ich hier einfach auf das Auftreten der Schweinengrippe im Jahr 2009 bis 2010 hinweisen. Aufgrund dieser angeblichen Pandemie hat der Hersteller GlaxoSmithKlime das Impfpräparat "Pandemrix" aufgrund einer Notfallzulassung auf den Markt gebracht. Dieser Impfstoff löste aber bei ca. 20% der Geimpften als Nebenwirkung eine Narkolepsie aus obwohl der Hersteller davon gewusst hat. Jene Patienten, die diese Narkolepsie entwickelt haben, haben ihre Arbeit verloren, sind seither arbeitsunfähig, bekommen jetzt eine Mindestpension und befinden sich seit damals im Rechtstreit mit dem Hersteller im Rahmen von Schadensersatzklagen. Bisher ohne Aussicht auf Erfolg.

    Anlässlich dieser beschleunigten Zulassung von Medikamenten, Impfungen aufgrund der H1N1-Schweinegrippe in diesem Jahr, die im Grunde nur eine normale Variante aus der Influenza-Familie war aber zugunsten von kommerziellen Vorteilen für die Medikamentenindustrie durch die WHO zur Pandemie erklärt wurde, zeigt hier der Artikel "Falscher Alarm: Die Schweinegrippe-Pandemie - Pandemie als Geschäftsidee" von Wolfgang Wodarg aus dem Buch "Big Pharma" die kriminellen Machenschaften der Hersteller und der Zulassungsbehörden auf.

      NIGHTBIRD, Titel: Falscher Alarm: Die Schweinegrippe-Pandemie - Pandemie als Geschäftsidee, Wolfgang Wodarg

    Das Buch "Big Pharma" von Mikkel Borch-Jacobsen ist bei Piper und Amazon erhältlich. Ich kann es jedem nur empfehlen. Es zeigt detailgenau und umfassend, wie zugunsten des kommerziellen Profits der Hersteller Schindluder mit der Gesundheit der Bevölkerung getrieben wird.

      Piper, Titel: Big Pharma, Mikkel Borch-Jacobsen
      Amazon, Titel: Big Pharma, Mikkel Borch-Jacobsen

    Dies sollte nachdenklich machen, wenn man die Absicht hat, sich entgegen aller Vernunft und Vorsicht gegen COVID-19 impfen zu lassen, obwohl diese COVID-Präparate genauso wie Pandemrix in HoRuckManier entwickelt und zugelassen wurden obwohl sie noch gänzlich unerprobt sind und ihren Nutzen längst noch nicht bewiesen haben. Wer dieses Risiko unbedingt eingehen will, muß auch mit den Konsequenzen leben, falls es schiefgeht!

    Eine Notfallzulassung der COVID-Präparate möglich gemacht haben auch Todesfälle, bei denen nicht differenziert wurde, ob der Verstorbene an oder mit Corona verstorben ist. Ein Corona-positiver, der aufgrund eines Autounfalls stirbt, gilt laut Statistik in Österreich als Corona-Toter. Es wird schon lange nicht mehr seziert, um herauszufinden, woran der Verstorbene eigentlich verstorben ist. Dies scheint niemanden wirklich zu interessieren. Ausserdem würde es die Angst-und-Panik-Strategie der Regierung ad absurdum führen.

    Mitschuld war/ist auch die, von der österreichischen Bundesregierung konstruierte Angst- und Panikstrategie aufgrund des Unwissens, der Ignoranz aller Beteilgten, obwohl Fachleute massiv und eindringlich davor gewarnt haben, daß z.B. Massentests sinnlos, Hard-Lockdowns kontraproduktiv sind. Wo Virologen, Epidemiologen davon gewarnt haben, Corona trotz aller Gefährlichkeit nicht überzubewerten. Man wollte nicht auf jene hören, die es eigentlich besser wissen. Aber auch die sind, typisch Wissensg'schaftler, nie wirklich einer Meinung, und heulen lieber mit der Meute als gegen sie.

    Ich hasse nichts so sehr wie die ewigen Lobhudeleien auf ein neues Produkt, wo einem in ständiger Einmütigkeit von Allen und Jedem versichert wird, "es ist wirksam und es ist sicher". Mit dieser Phrase wird ständig auf die Psyche jener eingedroschen, daß sie sich gefälligst zu entscheiden haben. Man wird fast schon mit der Nase draufgestossen, daß gerade hier etwas faul sein muß.

    Deshalb rate ich dazu, den Versicherungen der Regierungen, der Medien nicht allzu blind zu vertrauen!
    Weder Wissenschaft, Politik noch Medien haben das Primat der alleinigen Wahrheit!

    Auch www.observer.com und www.medshadow.org weisen auf Risiken und mögliche Nebenwirkungen hin.

    Der Artikel Schnell oder sicher: Baldige Corona-Impfung als Gefahr? auf Addendum bringt das Risiko durch eine verkürzte Produktions- und Testphase von Impfpräparaten auf den Punkt. Ebenso der Artikel Risiken und Nebenwirkungen einer Corona-Impfung der Deutschen Welle.


    Ich möchte hier hinzufügen, daß alle Thrombosen, speziell die Sinusvenenthrombose bei ALLEN Impfpräparaten als lebensgefährliche Nebenwirkung nöglich ist. Kein einziger der neuen gentechnisch designten oder gentechnisch modifizierten mRNA-Impfstoffen ist hier eine Ausnahme !


    Falls Du Dich dafür interessierst und einige Kenntnisse der Körperchemie hast, werden Dir die folgenden Videos mehr Hintergrundinformationen zur neuen mRNA-Impfstofftechnologie bringen. Pass' gut auf, denn diese Informationen sind sehr dicht gepackt.

    Als Zellbiologin in der Forschung erklärt hier Dr. Vanessa Schmidt-Krüger die Wirkungsweise sowie die Gefahren & Nebenwirkungen der
    Lipid-Nanopartikel der mRNA-Impfstoffe am Beispiel des Impfstoffes "COMIRNATY" von Pfizer/BIONtech (Studie 38166).

              watch this video on youtube here
              or if unavailable, download it here
              watch this video on youtube here
              or if unavailable, download it here
              watch this video on youtube here
              or if unavailable, download it here


    Hier ein Auszug einiger aus Tierversuchen (Ratten) bereits bekannten Nebenwirkungen und Schäden aufgrund der Lipid-Nanopartikel (LNP).

    Nach dem Injizieren des Impfstoffes in den Muskel und dem Eindringen des Spike-Proteins in die Zelle gelangen die LNPs als Abfall in den Blutstrom des gesamten Körpers und führen dort zu massiven Schäden:

  • Nekrotisierung der Unterhaut und anschliessende Einlagerung von Fettgewebe, beginnend am Einstichort
  • Ödeme
  • Gewebeverhärtungen, Inkrustationen (Einlagerung von Salzen ins Gewebe)
  • Fibrose (krankhafte Vermehrung von Bindegewebe)
  • Lymphozytopenie (gehören als Untergruppe zu den sogenannten „weißen Blutkörperchen“ (Leukozyten)
  • Anstieg von verschiedenen Proteinen im Blut (Fibrinogen 2,5x, alpha-2-Makroglobulin 71x, alpha-1-acid-Glycoprotein 39x)
  • Eindringen der LNP in die T-Zellen der Blutgefässe
    ...dadurch Gefässschädigung durch Gefässrisse, Gefässentzündungen, gestörte Funktion der Blutgerinnung
    ...dadurch erhöhte Ausschüttung des Fibrinogens (Fibrinogen aktiviert die Produktion und die Ausschüttung von Fibrin)
    ...dadurch erhöhte Ausschüttung von Fibrin (Fibrin ist der Zellkleber zum Verschliessen einer Wunde um das Eindringen von Bakterien zu verhindern)
    ...dadurch Thrombusbildung (Verstopfen der Gefässe) durch das Fibrin, dadurch Sauerstoffmangel im Blut mit Herz-, Lungeninfarktrisiko
    ...dadurch Gehirnschäden (Sinusvenenthrombose, Schlaganfall) durch Überwindung der Blut-Hirn-Schranke, Thrombusbildung in den Gehirngefässen
  • Schädigung der roten Blutkörperchen, Zelltod im Blut, dadurch Sauerstoffunterversorgung (Herz-/Lungeninfarktrisiko)
  • Zelltod der Muskelfaserzellen (ähnlich einer Rhabdomyolyse nach Anwendung von Statinen)
  • massiver Anstieg der Leberwerte GOT (ASAT), GPT (ALAT), GGT (Gamma-GT)
  • Vakuolisierung (Absterben, Verschwinden, Entstehen von Hohlräumen) von Leberzellen (nicht reparierbar) durch eindringen der LNPs in die Leber
  • Zytokinsturm (Freisetzung von entzündungshemmenden Zytokinen in hoher Konzentration) (Immunsystem greift die Organe an)
  • Nervenschäden durch Eindringen in den Spinalkanal
  • Gelenksschäden durch Eindringen in die Gelenkskapsel
  • bei Schwangeren sind Fehlbildungen der Föten nicht ausgeschlossen



  • Seit den vermehrt auftretenden, oft tödlichen Nebenwirkungen der mRA-Präparate geht auch Prof. S. Bhakdi mehr ins Detail. Einerseits, weil auch er als Infektions-Epidemiologe die Probleme mit dem Präparaten weiterhin verfolgt und dadurch dazulernt. Obwohl er weiterhin angegriffen, verhetzt, und mit allen denkbaren Mitteln unglaubwürdig gemacht wird, ist er einer der Wenigen, die sich nicht unterkriegen lassen wie seine folgende Schilderung über die möglichen Nebenwirkungen der mRNA-Präparate zeigt, wie sein Interview mit Report 24 zeigt:

    Den Originalartikel von Report 24 habe ich, falls er, wie solche Artikel, meistens üblich, verschwinden sollte, bearbeitet als pdf in ein eigenes Fenster verfrachtet. Bearbeitet im Sinne von Entfernen der Werbung und artikelfremden Links um ihn leichter lesbar zu machen.
    Der Originalartikel ist selbstverständlich ebenso verlinkt.

      Report 24, Titel: Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Impfungen: Wir steuern auf eine Katastrophe zu (Original-Link)
      Report 24, Titel: Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Impfungen: Wir steuern auf eine Katastrophe zu (werbefreies pdf)


                watch this video on youtube here
               or if unavailable, download it here


    Hier findest Du weitere Links zu den COVID-Nebenwirkungen:

      TKP, Titel: Französischer Impfexperte Christian Perrone zum Thema COVID-19-Impfstoffe




    Todesfälle:

    Mittlerweile sind einige Patienten Tage nach einer Corona-Impfung aus noch ungeklärten Umständen verstorben.
    Ein alter Patient im Kanton Luzern nach Verabreichung des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes. www.zentralplus.ch Ein jüngerer Patient in Brasilien während der Phase III nach Verabreichung des Impfstoffes von AstraZeneca. www.aerztezeitung.de

    Auch in Norwegen sind nach den jüngsten Meldungen Menschen bereits nach der 1. Impfdosis des Präparats von Pfizer/BioNTech verstorben. Derzeit handelt es sich hauptsächlich um ältere Menschen mit massiven Vorerkrankungen. Die neuesten Vorfälle aus Österreich beziehen sich auf das Präparat von AstraZeneca.

    Ich vermute allerdings, daß man von solchen Vorfällen wenig bis gar nichts hören wird, denn es würde die Impfstrategie der jeweiligen Regierungen arg in Bedrängnis bringen. Also wird erwartungsgemäß verschwiegen bzw. vertuscht.

    Auch was die weiteren möglichen Nebenwirkungen betrifft, sind bisher nur das norwegische Statens Legemiddelverket und die SWISSMEDIC bereit, solche Vorfälle auf ihren Homepages zu veröffentlichen. Von anderen Zulassungsbehörden, Herstellern, Politik und Medien hört man bisher nichts.
    Das sollte einem zu denken geben, falls man sich impfen lassen möchte.

    Meiner Einschätzung nach manifestieren sich die derzeit auftretenden, möglichen schweren Nebenwirkungen meistens als Nervenschäden (z.B. in Form einer Gesichtslähmung), die Todesfälle in Form einer Lungenembolie (Pulmonale Embolie), einer tiefen Venenthrombose oder in Form einer Blutgerinnungsstörung (Hämophylie).

    Da nicht nur seit Ausbruch von Corona alle Todesfälle nicht mehr durch Sektionen (Obduktionen) aufgeklärt werden, woran der Verstorbene eigentlich tatsächlich verstorben ist, entweder an Corona oder an Vorerkrankungen, sind die in den Medien veröffentlichen Todeszahlen reine Statistikmanipulation. An viele Pathologen erging sogar seitens des RKI die Anweisung [sic], keine Obduktionen mehr durchzuführen. Man kann sich denken, warum !?.

      ZDF, Titel: Hamburg: Corona-Tote alle mit Vorerkrankungen
      Ärzteblatt, Titel: Umgang mit Corona-Toten: Obduktionen sind keinesfalls obsolet

    Hier die erwähnten Homepages:

      Statens Legemiddelverket Tite: The Norwegian Medicines Agency, reported suspected adverse reactions of covid-19 vaccines
      Statens Legemiddelverket Titel: The Norwegian Medicines Agency, Adverse reaction list
      SWISSMEDIC,  Titel: Nebenwirkungen der Covid-19 Impfungen – Update

    Die weiteren möglichen Nebenwirkungen sind beim jeweiligen Impfpräparat aufgeführt

    Die derzeit konmmunizierte Produktionsverzögerung seitens der Hersteller aufgrund angeblichem Neuaufbau zusätzlicher Produktionsstätten ist meiner Ansicht nach dahingehend zu hinterfragen, was der eigentliche Grund für diese Lieferverzögerung ist, wenn man bedenkt, daß Todesfälle aufgrund eines neu entwickelten Impfpräprats IMMER einen Aufklärungsprozess nach sich zieht, also einen Rückschlag für den Hersteller bedeutet.


    Hier findest Du weitere Links zu den COVID-Todesfällen:

      Fassadenkratzer, Titel: Massenhafte Tötungen in Pflegeheimen und Kennzeichnung als Covid-Tote? – Ein Bestatter berichtet




    1. Nachtrag vom 19.03.2021:

    Die EMA weist erst seit 19.03.2021 aufgrund mehrerer Todesfälle darauf hin, daß bei dem Impfstoff von AstraZeneca schwerwiegende Nebenwirkungen inform einer Hirnvenenthrombose auftreten können. Auch hier füge ich hinzu, daß derartige Nebenwirkungen bei ALLEN neuen Impfstoffen auftreten können. (siehe dazu die Leaflets des jeweiligen Herstellers weiter unten)

      EMA,  Titel: COVID-19 Vaccine AstraZeneca: benefits still outweigh the risks despite possible link to rare blood clots with low blood platelets
      DW, Titel: Entdeckt und Behandelt: Thrombosen nach AstraZeneca-Impfung
      Spektrum.de, TiteL: Immunreaktion löst Thrombosen im Hirn aus


    2. Nachtrag vom 11.04.2021:

    Aber auch Dr. Sucharit Bhakdi (Mikrobiologe) hat die EMA auf die oft lebensgefährlichen Nebenwirkungen der mRNA-Impfstoffe hingewiesen:

      Youtube, Titel: Covid-Impfung: Bhakdi warnte EMA vor Blutgerinnseln
      Kla.tv, Titel: Covid-Impfung: Bhakdi warnte EMA vor Blutgerinnseln

    Auch eine Vereinigung von Wissenschaftlern und Ärzten unter dem Namen Doctors of Covid Ethics werfen der EMA in einem Schreiben vor,
    die Gefahren von COVID-19-Impfstoffen herunterzuspielen:

      Respekt plus, Titel: Entgegnungsschreiben an die EMA von Doctors for Covid Ethics vom 07. April 2021, verlinkt am 11.04.2021


    3. Nachtrag vom 30.05.2021:

    Einer Studie der National Academy of Sciences of the United States of America zufolge kann sich die injizierte mRNA des Impfstoffes sehr wohl in die humane DNA einklinken. Dies soll laut Studie bei Geimpften auftreten, die lange nach der Impfung immer noch einen positiven PCR-Test aufweisen.

      PNAS, Titel: Reverse-transcribed SARS-CoV-2 RNA can integrate into the genome of cultured human cells, verlinkt am 31.05.2021
      PNAS, Titel: Reverse-transcribed SARS-CoV-2 RNA can integrate into the genome of cultured human cells.pdf, downgeloadet am 31.05.2021


    4. Nachtrag vom 14.06.2021:

    Von Alexandra aus dem Le Penseur-Blog erhielt ich unlängst eine Antwort auf einen meiner Beiträge zum Thema
    "Meldeten die Krankenhäuser in der Corona-Krise weniger freie Intensivbetten, als sie wirklich hatten?"

    Mit ihrer freundlichen Genehmigung darf ich sie hier zitieren.

    Aber setz' Dich besser hin, denn es wird grauenhaft:

    Sie schreibt:

    "Im Untersuchungsausschussvor 14 Tagen berichtete eine Frau über die Folgen ihrer "Impfung". Von ihrem 3,5m langen Dünndarm sind nach einer Notoperation nur noch 50cm übrig. Ein Thrombus in der Pfortader führte zum Absterben des Darmes. Am Freitag sprach dazu der behandelnde Arzt
    Dr. Michael Dykta, Oberarzt der Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie mit Einverständnis der Patientin ausführlich zu diesem Fall. Hochinteressant!

    Eine Bekannte von mir (Alter 65), 2x geimpft, hatte ebenfalls solche Folgen - sie starb vor 3 Wochen - an einer "inneren Blutvergiftung"
    An soetwas wäre auch diese Patientin gestorben - sie hatte großes Glück im Gegensatz zu meiner Bekannten.

    Anschließend ein Interview mit Prof. Arne Burkhardt (Pathologe) über Staatsanwälte die pathologische Untersuchungen bei Todesfällen nach Impfungen ablehnen, Impfungen und Todesfolgen, Verteilung der RNA - Spikeproteine im Blut ->im gesamten Körper usw. EMPFEHLENSWERT!!!!!!!!"

    Und weiter heisst es:

    "Die Fälle diverser "mysteriöser" Krankheiten und Todesursachen mehren sich.

    Hier mal eine Auflistung aus meinem Verwandten- und Bekanntenkreis:

    Der Fall Norbert.....April 2020 meldet er sich mit stechenden Brustschmerzen in der Klinik, er wird abgewiesen mit dem Rat sich zuhause ins Bett zu legen und sich auszukurieren - am nächsten Tag ist er tot - Herzinfarkt - seine Witwe hat sich einer Sammelklage angeschlossen.

    Der Fall Karl.....Vater meiner Cousine - schwer krank - Alter 92 - er stirbt im Jänner auf der Intensivstation - Meine Cousine will ihn sehen doch er ist in "Nylon" verpackt mit dem Hinweis an "Corona" verstorben - aber er hatte nachweislich kein Corona - als sie mit dem Anwalt droht bestätigt der Arzt, dass es nicht Corona war und sie durfte ihn nochmal sehen - ein "bedauerliches Versehen" - hätte er Corona gehabt warum wurde dann seine Witwe nicht informiert (87 Jahre + Risikogruppe). Selbiges gilt auch für meine Cousine (Altenpflegerin) - immerhin Kontaktpersonen.

    Der Fall Paula (65 Jahre)... eine Nachbarin von mir....2x geimpft....Probleme mit dem Harn.....anschließend rasch verschlechternde Leberwerte..... Intensivstation - Koma - Tod durch innere Blutvergiftung.

    Der Fall Bianca....Nichte meiner Cousine (Alter 25) ....1x geimpft .....großflächige knallrote Ausschläge - blutunterlaufene Augen - Einweisung in die Klinik - jetzt ständige Überwachung der Blutgerinnung - (ihre Mutter hatte übrigens Depressionen und hat sich im November 2020 erhängt - Corona und Lockdown gaben ihr den Rest - fällt wohl unter die Kategorie "Lockdown und Folgeschäden".

    Der Fall Robert (68 Jahre): ein entfernter Verwandter - 1x geimpft - mittlerweile 4 leichte Schlaganfälle nach der Impfung - bei den Untersuchungen wurde zudem eine Krebsgeschwulst am Hals festgestellt - eine Operation wird nur durchgeführt wenn er sich die zweite Impfung holt - ansonsten keine Operation - er hat die Wahl zwischen "Pest und Cholera".

    Mit diesen Menschen kann ich nicht über Corona reden. Ich bringe es nicht übers Herz, da sie allesamt im Schmerz und der Trauer um ihre Angehörigen "gefangen" sind, oder mit den Folgeschäden der Impfungen zu kämpfen haben. Ich fühle mich zum Schweigen verdonnert.

    Impffreiheit?: Der Fall Ida (eine Bekannte) - Sie ist Dauercamperin - jetzt wurde sie aufgefordert sich impfen zu lassen - Tut sie es nicht verliert sie ihren "Campingplatz" - Impffreiheit?

    Was sagte unsere Bundeskanzler zu Beginn der "Pandemie": "Jeder wird Jemanden kennen der an Corona verstorben ist!"

    Herr Bundeskanzler ich muss ihnen widersprechen.....Ich kenne niemanden der an Corona verstorben ist, aber ich kenne Menschen die an unterlassener Hilfeleistung seitens der Ärzte verstorben sind, Menschen deren Depressionen zum Selbstmord führten, Menschen die zu Impfungen genötigt wurden (Arbeitsplatzverlust, Wohnsitzverlust) und die jetzt an deren Folgeschäden verstorben oder krank sind und Menschen an deren Todesursache "manipuliert wurde. Ihre Vorankündigungen decken sich nicht mit meinen Erfahrungen. Für diejenigen die einen lieben Menschen wirklich durch Corona verloren haben ist es eine schlimme Erfahrung. Aber die Liste der hier aufgezählten Fälle sind ebenso mit unfassbar viel Leid verbunden."


    Und hier die beiden im Posting erwähnten Videos:

              watch this video on youtube here
              or if unavailable, download it here
              watch this video on youtube here
              or if unavailable, download it here



    5. Nachtrag vom 25.06.2021:

    Gunnar Kaiser: Diese Entdeckung muss um die Welt gehen! - Sucharit Bhakdi und Karina Reiss im Gespräch

    Dr. Sucharit Bhakdi und seine Frau Dr. Karina Reiss haben wunderbare Neuigkeiten. Sie berichten begeistert von jüngst veröffentlichten Studienergebnissen, die, wie sie sagen, die entscheidende Nachricht des Jahres beinhalten: "Alle Menschen haben bereits die so gewünschte Herdenimmunität. Nicht 75% der Personen, sondern über 90% – ohne, dass man impfen muss." "Also das, was die Impfung eigentlich bewerkstelligen sollte, hat der menschliche Körper schon gebildet?", frage ich nach. – "Das haben diese Studien gezeigt!"

    An diesem Tag der Freude, wie der Immunologe ihn nennt, sprechen die beiden Wissenschaftler mit mir über das Prinzip der erworbenen Immunität, Antikörper, über schützende Lymphozyten, und das vortrainierte Immunsystem. Gegen den Irrweg der Impfkampagne erheben Bhakdi und Reiss schwere Vorwürfe, ebenso wie gegen die verkommenen Institutionen dieses Landes. Ein Land, in dem man zwar seine Meinung äußern kann, dann jedoch mit entsprechenden Strafmaßnahmen zu rechnen hat. Ein Land, welches sie verlassen werden, falls ihr letzter Ausweg scheitert: die politische Initiative.

    Prof. Dr. Sucharit Bhakdi ist deutscher Facharzt für Infektionsepidemiologie und Mikrobiologie. Er studierte Humanmedizin an der Universität Bonn, war bis zu seinem Ruhestand Professor an der Universität Mainz und leitete bis dahin das Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene. Seine wissenschaftlichen Forschungen wurden mehrfach ausgezeichnet.

    Prof. Dr. Karina Reiss ist deutsche Biochemikerin und Hochschullehrerin. Sie promovierte und habilitierte an der Medizinischen Fakultät der Universität Kiel, im Fach Biochemie. Beide sind Eltern eines gemeinsamen Sohnes.

    Im Gespräch erwähnte Studien:

      Oxford Acamedic, Titel: Circulating SARS-CoV-2 Vaccine Antigen Detected in the Plasma of mRNA-1273 Vaccine Recipients
      Oxford Acamedic, Titel: Circulating SARS-CoV-2 Vaccine Antigen Detected in the Plasma of mRNA-1273 Vaccine Recipients (pdf)

      PLOS ONE, Titel: Human IgG and IgA responses to COVID-19 mRNA vaccines
      PLOS ONE, Titel: Human IgG and IgA responses to COVID-19 mRNA vaccines (pdf)

      ScienceDirect, Titel: SARS-CoV-2 elicits robust adaptive immune responses regardless of disease severity
      ScienceDirect, Titel: SARS-CoV-2 elicits robust adaptive immune responses regardless of disease severity (pdf)

      Elsevier Inc., Titel: SARS-CoV-2 mRNA vaccination induces functionally diverse antibodies to NTD, RBD and S2
      Elsevier Inc., Titel: SARS-CoV-2 mRNA vaccination induces functionally diverse antibodies to NTD, RBD and S2 (pdf)

      VIMEO, Titel: Interview mit Prof. Dr. Bhakdi und Dr. Karina Reiss

                                             this video is unavailable on youtube
                                                    you can download it here