Strategie & Maßnahmen


Strategie:

Ich denke, jeder, zumindest aber viele, würde einer Strategie zur Bekämpfung einer Pandemie folgen, wenn sie aufgrund medizinischer, virologischen und epidemiologischem Grundlagen fussen würde. Wenn sichtbar, verständlich und umfassend kommuniziert werden würde, wie man gedenkt, vorzugehen. Und dabei alle Fachleute, auch Kritiker und Andersdenkende miteinbezieht.
Dem ist aber nicht so.

Meine Erkenntnis war schon vor langer Zeit,...
...wenn eine Krankheit, besonders, wenn es ein Virus ist, so gefährlich für alle wäre, wie man es uns heute vorspielt, erzählt, wären die Maßnahmen, Vorbereitungen, Durchführungen gänzlich anders, als es derzeit betrieben wird. Diese Erkenntnisse haben mich nur noch mißtrauischer gemacht.

Obwohl ich selbst keine Medizinerin bin, sagt mir mein Hausverstand, meine Lebens- bzw Berufserfahrung, mein Selbststudium in Medizin u. Psycholgie seit 15 Jahren, daß man vorgehen müsste, wie ich es weiter unten beschrieben habe.

Das macht man aber nicht, sondern geht seiner eigenen Agenda nach. Diese erweckt beim Volk aber den Eindruck, chaotisch, undurchdacht, schlampig zu sein. ich halte die Verantwortlichen aber nicht für so blöd, daß sie nicht wüssten, wie gemäß Logik, Seuchenbekämpfung und medizinischen Grundlagen vorzugehen wäre.

Das ist meiner Meinung nach Absicht, also kann der Grund für die derzeit chaotisch durchgeführten Maßnahmen nur daran liegen, daß man gänzlich anderes vor hat. Und dazu nutzt man neben anderen Möglichkeiten auch die psychologische Kriegsführung im allgemeinen aber auch autoritärem Sinn,
den Staat, die Gesellschaft so umzubauen, daß es nur einem selbst nützt. Also Eigennutz vor Gesamtnutz.

Die Essenz einer psychologischen Kriegsführung sind Propanganda, Desinformation, scheinbar willkürliche Aktionen u. Handlungen, diskreditieren und
"ins rechte Eck" stellen von Kritikern u. Andersdenkenden, die nur den einen Zweck haben, das Volk zu verwirren, zu spalten, dazu zu bewegen, bloß nicht nachzudenken, da man selbst ja eh alles tut, um für eine Lösung der Probleme zu sorgen.

Auch will man den Eindruck zu erwecken, man sei überfordert und man wisse ja selbst nicht, was eigentlich zu tun wäre. Man redet sich heraus, die Pandemie habe einem anfangs ja selbst "überfallen", überfordert. Man sei ja selbst kein Mediziner, Virologe oder Epidemiologe.
Man erweckt damit den Eindruck, unwissender zu sein, als man eigentlich ist. Also die Mitleidsmasche! Aber nicht nur das, denn nimmt man dazu
das StgB zu Hilfe, findet man dazu den Paragraphen 108: Täuschung (vulgo Vorspiegelung falscher Tatsachen, Irreführung)

Das Positive für die Verantwortlichen daran ist:
Der Großteil des Volks - bis auf Wenige - glaubt das auch. Aus verständlichem medizinischem Unwissen aber auch aus einer Unkenntnis darüber, wie psychologische Kriegsführung funktioniert und was eigentlich damit bezweckt werden soll. Eine mangelhafte, einseitige Schulbildung hat dabei mitgeholfen, da man an einem intelligenten, wissensdurstigen Bürger keinerlei Interesse hat.

Auch das, durch die bewusste Spaltung der Gesellschaft angestossene "aufeinander losgehen" innerhalb der Gesellschaft ist hilfreich, da damit das Volk davon abgelenkt ist, über die eigentlichen Gründe der Misere allzuviel nachzudenken. "Ist mir egal", "Interessiert mich nicht", "Kenn' mich eh nicht aus"
sind die derzeitigen Standardausreden jener, die man zur Diskussion bzw. zum Nachdenken animieren will. Der Bürger hat die Nase gestrichen voll von
den Lügen und Beteuerugen des Regimes. Wer will's im verdenken?

Hilfreich ist auch die Realitätsverweigerung innerhalb der Bevölkerung, daß man dem Staat solch fiese Aktionen im Grunde nicht zutrauen will.
"Wie kann ein Staat denn so bösen sein", will man einfach nicht wahrhaben und setzt die Scheuklappen auf und macht die Ohren zu.

Letzendlich spielt man sich als "Der Retter", der im Besitz der "einzig gültigen Wahrheit" ist, auf, und der schon alles regeln wird.
Und das Volk sollte froh sein, so einen zu haben!


Maßnahmen : Allgemein:

Bevor ich zu den Maßnahmen komme, rate ich Dir, Dir die folgenden Filme anzuschauen, falls Du sie nicht schon beim Aufruf meiner Site bemerkt hast. Diese Filme werden von den offiziellen, regierungstreuen Medien tunlichst verschwiegen, nicht gesendet, da in ihnen jene, sogenannten "falschen" Fachleute zu Wort kommen, deren Meinungen, Ansichten, Kritik an den derzeitigen Daten, Fakten und Maßnahmen unbequem sind und den Maßnahmen, den Absichten des Regierungsmainstreams zuwiderlaufen und deshalb von den regimetreuen Fachleuten bekämpft, vorverurteilt werden.


              watch this video on youtube here
             or if unavailable, download it here
              watch this video on youtube here
             or if unavailable, download it here


             watch this video on youtube here
            or if unavailable, download it here
             watch this video on youtube here
            or if unavailable, download it here
             watch this video on youtube here
            or if unavailable, download it here


Nachdem Du jetzt hoffentlich in den Filmen die Ansichten der Fachleute kennengelernt hast, möchte ich jetzt hier erläutern, wie ich mir die Maßnahmen zur Bekämpfung einer Pandemie vorstelle und um dabei die Kollateralschäden weitgehendst zu vermeiden.

Als Erstes zu den möglichen Gründen, wie sich eine Krankheit ausbreiten und zu einer Pandemie werden kann:

Globalisierung:

In Zeiten einer Globalisierung mit grenzenlosem, unkontrolliertem Reiseverkehr, einem defacto unkontrollierbaren Warenverkehr muß man einfach damit rechnen, daß aus fernen Ländern Krankheitskeime und in Mitteleuropa nicht heimische Tierarten eingeschleppt werden.

Klimawandel:

Auch er Klimawandel mit ständig steigenden Temperaturen, dem Abschmelzen der Gletscher, dem Auftauen des Permafrosts ist ein nicht zu unterschätzender Teilbereich im zukünftig vermehrten Sichausbreiten von Krankheiten unbekannter Art in Europa .

Überbevölkerung:

Die durch die Überbevölkerung entstehende Lebensraumeinschränkung von Wildtieren aber auch der indigenen Völker gehört ebenso dazu.

Migration:

Migranten, bereits erkrankt mit verschiedenen Krankheiten (wie z.B. Malaria, HIV, TBC, Bandwürmer), Fremde Bräuche wie z.B. der Verzehr von infizierten Wildtieren, eingeschleppt über Flugreisen aus anderen Ländern (z.B. Asien), eingeschleppte Tierarten wie z.B. die mit Krankheitskeimen beladene asiatische Tigermücke sind allesamt Grund genug, sich Sorgen zu machen bzw. Vorsicht walten zu lassen.

In einer Zeit wie der heutigen muß man einfach an solche Möglichkeiten denken. Stellt sich aber heraus, daß man solche Möglichkeiten ignoriert, kann es nur daran liegen, daß man einfach zu blöd für den Job ist oder es an internationalen oder privaten Absichten wie z.B. einer Profitmaximierung liegt. Lässt man diese Vorsicht aus diesen Gründen unbeachtet, ist das nicht nur gefährlich sondern auch verantwortungslos und völkerrechtlich sogar strafbar.

Ein Beispiel:

Als Beispiel gehe ich hier von einer Krankheit aus einem Land wie China, Südafrika aus. Diese Krankheit, ähnlich einer Grippe mit Lungenbeteiligung, entwickelt sich aufgrund der dortigen landestypischen, kulturbedingten sozialen Gewohnheiten, den unhygienischen Bedingungen, und der fast nicht vorhandenen medizinischen Versorgung im ersten Ausbruch national. Also ökologisch wie sozialtypisch bedingt. Auch die dort veränderten Klimabedingungen sowie die Eingriffe in die Natur durch z.B. Abholzungen und Ressourcenzerstörungen sind ein Bestandteil dieser Entwicklung.

Würde man jetzt dieses Land abschotten, den grenzüberschreitenden Reise- und Warenverkehr. natürlich unter den strengsten Kontrollbedingungen bis auf das allernotwendigste Minimum, einschränken, könnte sich eine Pandemie nur dort ausbreiten und andere Weltregionen im Idealfall unberührt lassen. Helfen sollte man hier ausschliesslich VorOrt und unter Einhaltung strengster Sicherheitsmaßnahmen. Um ein Einschleppen in das eigene Land möglichst hintanzuhalten, ist es daher auch notwendig, die eigene Landes-/Staatsgrenze vorsichtshalber zu schützen bzw. abzuriegeln.

Jedes Virus hat die Eigenschaft, ständig zu mutieren. Damit passt es ich dem Wirt an. Vorerst lokal in einem abgegrenten Lebensbereich. Solange es dabei bleibt, wäre kein Grund zu Sorge solange man diese Lebensbereiche meidet. Aner leider mischt sich der Mensch immer mehr in die Natur ein. In seiner irrigen Annahme, die Natur kontrollieren zu können, obwohl er selbst ein Teil davon ist, entzieht er den Wirtstieren meistens die Lebensgrundlange durch Abholzungen, Bodenversiegelungen und ähnlichen Lebensraumzerstörungen. Die derzeitigen Klimaveränderungen sind der beste Beweis dafür. Dadurch ist das Virus manchmal gezwungen, die Artengrenze zu überspringen und entweder andere Tiere oder gleich den Menschen zu infizieren. Der Mensch dringt mehr und mehr in den ehemaligen Lebensraum der Tiere ein und wundert sich dann, daß die Natur (durch einen Virus) zurückschlägt.

Die derzeitigen Mutationen aus Südafrika, Südamerika, Brasilien zeigen mir, daß sie aus jenen Regionen stammen, wo sich besonders die Chinesen breit machen, indem sie dort Land zum Getreideanbau aufkaufen. Oder um seltene Erden und Mineralien für die Produktion von Akkus für die, meiner Ansicht nach, gehypte e-Mobilität abzubauen. Besonders hier zeigt die Einmischung des Menschen in die natürliche Ordnung ihr zerstörerisches Gesicht. Und in seiner Kurzsichtigkeit, Ignoranz und Profitgier bemerkt er dabei nicht, daß er sich damit im Grunde nicht nur selbst sondern der Menschheit als Ganzes schadet. Der Mensch maßt sich an, die Natur zu kontrollieren, bevor er gelernt hat, sich selbst zu kontrollieren!

Auch die derzeitige Mutation aus England fusst im Grunde auf der Einmischung durch den Menschen indem sich dieser gerade dort herumtreibt, wo er im Grunde nichts verloren hat. Reisen in die entlegendsten Gegenden der Welt sind ja nicht gänzlich zu verurteilen sofern man es vorsichtig betreibt. Aber sich wissentlich ohne jede Vorsichtsmaßnahme gerade dort hinzubegeben, wo bekannterweise Wildtiere von verschiedenen Krankheiten befallen sind oder bereits eine Pandemie grassiert, zeigt nur, wie dumm und ignorant die Spezies Mensch ist. In dem irrigen Glauben, ihm selbst passiere schon nichts, bringt er dann möglicherweise eine Krankheit mit nach Hause.

Wurde eine Krankheit also in das Heimatland eingeschleppt wäre es meiner Ansicht zufolge richtig, die befallenen Städte, Orte, Gemeinden unter Quarantäne zu stellen um es hier dieser Krankheit zu verunmöglichen, sich weiter im Land auszubreiten um die restliche Bevölkerung zu infizieren. Nach dem gleichen Motto wie bei einer Abriegelung einer Staatsgrenze "keiner 'rein, keiner 'raus" könnte man hier kontrolliert versuchen, die Krankheit zu erforschen, sie bekämpfen, sie in Schach halten ohne den Rest des Landes zu gefährden. Regierungen sollten hier alle notwendigen Maßnahmen ohne jeglichen Zeitverlust anordnen und umsetzen sodaß kein Bürger die Gelegenheit ausnutzen kann um der Abriegelung zu entgehen.

Dies bedingt aber einen bereits existierenden Plan für eine Abriegelung auf die man in so einem Notfall zurückgreifen kann. Die Bevölkerung muß durch eine klare, eindeutige Kommunikation solcher Maßnahmen vorab in Kenntnis gesetzt werden um ihr das Mitmachen zu erleichtern. Die Bevölkerung muß auch, ähnlich wie in der Schweiz, dahingehend geschult werden, um einen reibungslosen Ablauf garantieren zu können. Dazu gehören ebenso Probeläufe einer solchen Maßnahme, die vom Zivilschutz in pandemiefreien Zeiten durchzuführen wären um allfällige Fehlerquellen zu beseitigen. Exekutivkräfte wie Polizei, Feuerwehr, Rettung trainieren ihre Leute ja auch in solchen Manövern. Warum also sollte das Volk von solchen Manövern gänzlich ausgenommen sein? Dies sollte eigentlich Staatsbürgerpflicht sein, in einer derartigen Situation zusammenzuhalten.

Um das normale Spitalssystem im Pandemiefall vor Überbelastung zu schützen, wäre es notwendig und hilfreich, für Erkrankte aufgrund einer Pandemie ein geeignetes Großraumspital zur Verfügung zu haben. Entweder benutzt man dafür stillgelegte Spitäler, Heerespitäler oder ein neu gebautes Spital in einer abgesonderten Region der Stadt um eine Verschleppung einer epidemischen Krankheit zu verunmöglichen. Der VAMED war es möglich ist, in Begoro, Ghana, ein Spital um ca. 17 Mio. Euro aus dem Boden zu stampfen. Auch in Deutschland ist es gelungen, eine Messehalle um 43 Millionen in ein Spital mit 488 Intensivbetten umzubauen. Warum, zum Geier, sollte dies in Österreich nicht möglich sein?



Maßnahmen : Tests:

Als Einleitung möchte ich hier die 3 Varianten der Tests erläutern.

der Antigen-Test:

Der Antigen-Schnelltest weist nur die spezifische Antigene nach und sucht hierfür in der entnommenen Probe nach der charakteristischen Struktur auf der Oberfläche der Viren. Bei Covid-19 wird nach dem typischen Spike-Protein gesucht. Hier muß die Viruslast sehr hoch sein, um ein allfällig positives Ergebnis anzeigen zu können.

  Medical.net, Titel: What are Spike Proteins?, verlinkt am 30.03.2021

Einfach gesagt:
Wäre der Virus eine Erbse, würde der Test fragen: Ist das Ding grün UND hat es eine Haut? Wenn ja, dann ist eine Erbse!
Wäre diese Erbse aber gelb (für uns unreif), dann ist es für den Test keine Erbse. Eine Erbse hat für ihn eine "grüne Haut" zu haben! PUNKT!

Den Antigen-Schnelltest interessiert im Prinzip nur das Äussere. Das Innere, das Virusgenom als das eigentlich Wichtige ist im SchnurzPiepEgal!
Mehr kann er nicht. Dazu wurde er gar nicht geschaffen!

Speziell der Antigen-Test benötigt grundsätzlich eine hohe Viruslast um ein positives Ergebnis, egal, welcher Art, anzuzeigen.
"Hurra, ich hab' was gefunden. Aber was es ist, weiß ich nicht!" sagt sich der Antigen-Test.
Alles Nachfolgende kann daher nur eine umfassende Laboranalyse zeigen.

Selbst von Virologen, dem Robert-Koch-Institut, aber auch von den Herstellern wird bestätigt, daß das Testen von symptomlosen Menschen vermieden werden sollte, da der Antigen-Test 1.) nicht dafür konstruiert wurde und 2.) viel zu ungenau dafür ist. Selbst im Beipackzettel zu den Testkits wird explizit darauf hingewiesen. An die RT-PCR-Tests und die darauf folgende, länger dauernden Laboranalyse aufgrund der notwendigen und teuren Labortechnik kommen Antigen-Schnelltests bei weitem nicht heran.

Bekannt ist auch, daß diese Tests nur unter den strengen Laborbedingungen probegetestet wurden. Was den logischen Rückschluss darauf zulässt, daß so ein Test unter den Alltagsbedingungen gänzlich anders funktionieren kann und es vermutlich auch wird.

Aufgrund der unterschiedlichen Suchmethode zum PCR-Test ist der Ergebnisanteil der Antigen-Schnelltests von falsch-negativen Ergebnissen 5mal höher ist als jener von falsch-positiven Ergebnissen. Die Aussagekraft beschränkt sich maximal auf die nächsten 24 Stunden. Das Robert-Koch-Institut billigt dem Antigen-Schnelltest eine Treffergenauigkeit von "nur" maximal 25 Prozent zu. Persönlich möchte ich gar nicht wissen, wieviele Menschen mit einem falsch-negativen Testergebnis herumrennen, die eigentlich positiv sind.


der Quantitative Polymerase Chain Reaction-Test (qPCR-Test):

Der qPCR-Test wird umgangssprachlich als der "normale" PCR-Test bezeichnet. Hier liegt der Unterschied zum Antigen-Schnelltest darin, daß der qPCR-Test auch nicht genau weiß, was er da eigentlich gefunden hat da er ja nur nach der Nukleinsäure in einem bestimmten Abschnitt des Spike-Proteins sucht. Aber er findet trotzdem mehr weil seine Sensitivität höher ist. Aber für sich allein genommen ist er nicht in der Lage, eine Differenzierung zwischen inifiziert, infektiös oder dem Vorhandensein von Virusleichen aufzulösen. Er kann nur den cycle-treshold-Wert der gefundenen Nuklein-Säure feststellen.

Ist die bei der Laboranalyse gefundene Viruslast kleiner als 30 des CT-Werts (Cycle treshold), ist man positiv. Je höher dieser CT-Wert ist, umso eher bekommt man ein negatives Ergebnis. Zu Beginn einer Infektion kann das Erbgut des Virus' durchaus vorhanden sein, man hat aber noch keine Antigene respektive Antikörper dagegen entwickelt. Daher kann man auch bei einem negativen Ergebnis durchaus infektiös sein. Dies kann aber auch hier nur eine Zellkultur nachweisen.

Aber auch ein positiver Nachweis ist nicht zwingend mit einer Infektiosität des Patienten gleichzusetzen. Dies liegt hauptsächlich daran, daß das eigene Immunsystem das Virus mit Antikörpern bereits angegriffen hat und/oder die T-(Killer)Zellen die durch das Virus befallenen Zellen angegriffen bzw. zerstört hat. Auch hier kann nur eine Virusanzucht darüber Auskunft geben, falls das Virus im Sekretabstrich noch wachstumsfähig ist.

Selbst Kary Mullis, der Erfinder des PCR-Tests wies mehrmals darauf hin “PCR tests cannot detect free infectious viruses at all”, sowie “PCR is intended to identify substances qualitatively, but by its very nature is unsuited for estimating numbers. Although there is a common misimpression that the viral load tests actually count the number of viruses in the blood, these tests cannot detect free, infectious viruses at all; they can only detect proteins that are believed, in some cases wrongly, to be unique. The tests can detect genetic sequences of viruses, but not viruses themselves.”


der (Real Time) Reverse Transcriptase Polymerase Chain Reaction-Test (RT-PCR-Test):

Der RT-PCR-Test wird umgangssprachlich als der "Goldstandard" bezeichnet. Der RT-PCR-Test findet zwar wie der qPCR-Test alles das, was dem qPCR-Test möglich ist, kann aber trotz seiner Genauigkeit nicht differenzieren, ob das Gefundene vermehrungsfähig (aktiv) oder nicht vermehrungsfähig (inaktiv) ist. Er ist daher nicht in der Lage, festzustellen, ob man, einfach gesagt, infektiös (ansteckend) für andere Personen ist.

Ist wie beim qPCR-Test auch hier die bei der Laboranalyse gefundene Viruslast kleiner als 30 des CT-Werts (Cycle treshold), ist man positiv. Je höher dieser CT-Wert ist, umso eher bekommt man ein negatives Ergebnis. Aber auch ein positiver Nachweis ist nicht zwingend mit einer Infektiosität des Patienten gleichzusetzen. Dies liegt hauptsächlich daran, daß das eigene Immunsystem das Virus mit Antikörpern bereits angegriffen hat und/oder die T-(Killer)Zellen die durch das Virus befallenen Zellen angegriffen bzw. zerstört hat. Auch beim RT-PR-Test kann hier nur eine Virusanzucht darüber Auskunft geben, falls das Virus im Sekretabstrich noch wachstumsfähig ist.

Das Problem daran ist, daß eine RNA eine DNA braucht, um sich vermehren zu können. Im Wirtskörper erledigt diesen Vorgang die Zelle. Die Reverse Transcriptase Polymerase Chain Reaction ist aber in der Lage, winzige Bruchstücke von Virus-RNA zu finden und durch einen nachfolgenden Prozess eine Virus-RNA in eine DNA umzuwandeln und durch das darauffolgende Anlegen einer Viruskultur nachzuweisen, ob man nur inifziert oder infektiös ist.

  ThermoFisher SCIENTIFIC, Titel: Real-Time vs. Digital PCR vs. Traditional PCR

Daher kann nur eine anschliessend umfassende Laboranalyse gezielt nach dem Erbgut suchen, dem Genom im Inneren des Virus. Unter dem Genom versteht man die Gesamtheit aller Gene (DNA, RNA), die in einem vollständigen (haploiden) Chromosomensatz, beziehungsweise bei Bakterien im Chromosom und bei Viren in der Nukleinsäure enthalten sind.

  DocCheck Flexicon, Titel: Erbgutnachweis

Da aber dieses Procedere in seiner Gesamtheit, wie es notwendig wäre aufgrund seiner Aufwändigkeit von notwendiger Labortechnik und den dafür notwendigen finanziellen Kosten zurzeit als Standard nirgendwo angewendet wird, interessiert man sich gar nicht dafür, ob ein Proband infektiös ist oder nicht. Deshalb ist die derzeitig angewandte Teststrategie, sich nur auf den Test alleine zu verlassen, im Grunde wertlos.

Alles, was zurzeit stattfindet, entspricht dem Prinzip "Daumen mal Pi".

Nicht nur die WHO hat die Analysequalität der Antigen-Tests, aber auch der RT-PCR-Tests dahingehend revidiert, daß die Tests für sich allein nicht aussagekräftig genug sind, um einen Menschen als Corona-krank zu klassifizieren und um ihn in Quarantäne zu schicken.

Es gehört zwingend eine Anamnese durch einen Arzt dazu, in der über Vorerkrankungen, mögliche Symptome, Infektionswege (wann, wo, bei wem) ermittelt wird. Denn nur ein Arzt darf hier entscheiden, niemand sonst!

Auch die schwedische Gesundheitsbehörde verlautbart in ihrer Aussendung von 21. Juli 2020, daß der RT-PCR-Test ungeeignet dafür ist, um eine Infektiosität der Testperson nachzuweisen.

  Folkhälsomyndigheten, Titel: Vägledning om kriterier för bedömning av smittfrihet vid covid-19, verlinkt am 30.04.2021
  tkp, Titel: Schwedische Gesundheitsbehörde: PCR Test ungeeignet zur Feststellung von Infektiosität, verlinkt am 30.04.2021

  RKI, Titel: Hinweise zur Testung von Patienten auf Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2, verlinkt am 23.03.2021
  Quarks.de, Titel: Wie funktioniert der PCR-Test?, verlinkt am 23.03.2021
  Infekt.ch, Titel: Infektiosität und PCR-Positivität – Nicht das Gleiche, verlinkt am 26.03.2021
  Zentrum der Gesundheit  Titel: Corona: PCR-Test alles andere als zuverlässig, verlinkt am 12.03.2021

Hier hat die Schweiz durch SWISSMEDIC eine Anleitung zum korrekten Testgebrauch online gestellt, in welcher Weise getestet werden muß, um ein zuverlässiges und aussagekräftiges Endergebnis zu garantieren. Demzufolge ist das Endergebnis zu verwerfen, falls diese Bedingungen nicht eingehalten werden bzw. nicht eingehalten werden können.

  SWISSMEDIC Titel: Merkblatt zur aktuellen COVID-19 Testung in der Schweiz


Flappsig gesagt: selbst der RT-PCR-Test für sich allein taugt nix!

Wer anderes behauptet, ist ein Lügner!


Da also diese Tests, wie die Erfahrung zeigt, nur unter ausschliesslicher Anwendung eines Antigen-Tests oder RT-PCR-Tests allein durchgeführt wird und nicht nach den allgemein gültigen medizinisch-virologischen Grundlagen mit einer anschliessenden Laboranalyse durch Anlegen einer Viruskultur, Anamnese durch einen Arzt, also inkomplett, ist dieses Testergebnis als ungültig, als wertlos anzusehen!

Und da auch die Anordnungen von Maßnahmen wie z.B. Lockdowns, Quarantäne, MNS bzw. FFP2-Masken auf diesem Testergebnis beruhen, sind auch sie nicht gerechtfertigt, da dieser Test einschliesslich einem positivem Testergebnis nicht nach den medizinisch-virologischen Grundlagen durchgeführt wird.

Da also der Test die Basis von Allem ist, was danach kommt, bricht die
Corona-Pyramide logischerweise in sich zusammen.


Deshalb sehe ich in der derzeitigen Teststrategie der österreichischen Bundesregierung den Versuch, durch erwiesenermaßen nicht aussagekräftige Tests eher die Bevölkerung durch ungerechtfertigte Maßnahmen erziehen, trainieren zu wollen als für eine echte Bekämpfung der Infektionen zu sorgen.


  • Auf etwas äusserst wichtiges möchte ich hier gesondert hinweisen:

  • Hersteller, Ärzte und Labore weisen darauf hin daß alle jene Tests (Antigen-Schnelltest, RT-PCR-Test oder wie sie alle heissen), wo mittels einem langen Stäbchen ein Nasopharynx-Abstrich durchgeführt wird, ausschliesslich vom medizinischem, oder zumindest medizinisch geschultem Personal durchgeführt werden dürfen. Die Durchführung solcher Tests durch schnell eingeschulte Personen, wie z.B. Angehörige des Militärs, Angehörige des Samariterbundes oder ähnlichen, ist ausnahmslos verboten!.

  • Es ist bekannt, daß nur jene Experten, die dem Regierungsmainstream huldigen, die "richtigen" Experten sind.
    Die anderen Experten sind dann natürlich "falsche" Experten und werden dementsprechend behandelt.

    Ihre Expertisen werden negiert, für falsch erklärt, ihre Videos werden von Youtube gelöscht.

    Ein HNO-Arzt, ein solcher "falscher" Experte erklärt hier in einem kleinen Lehrvideo die Nase und den Covid-Test.

    Man weiß wirklich nicht mehr, ob man lachen, weinen oder alles kaputtschlagen soll.



       watch this video on youtube here
      or if unavailable, download it here











    Aus diesem Grund rate ich zur Vorsicht bei den neuen Antigen-Schnelltest für Zuhause. Zwar ist die Idee an sich nicht schlecht, jedoch sehe ich massive Probleme. Einerseits ist die Sauberkeit zuhause nicht mit der eines Labors zu vergleichen. Andererseits ist eine Anwendung durch Ungeübte äusserst fehleranfällig. Ausserdem besteht ein gewisses Selbstverletzungsrisiko aufgrund möglicher falscher Handhabung. Richtig Nasenbohren muß man manchmal erst lernen. Die Anwendung erfölgt daher IMMER auf eigenes Risiko. Selbst ich überlasse so etwas daher lieber einem Labor oder einem Arzt.

    Ausserdem wurden diese "Heim-Tests", egal, wie man sie nennt, nicht durch das Medizintechnik-Gesetz überprüft.
    Einfach gesagt: Es fehlt ihnen die behördliche Zulassung!

    Hier einige Informationen zu den Heim-Tests:

      Trinicum, Titel: Corona PCR Selbsttest für Zuhause
      Trinicum, Titel: LEPU Medical SARS-CoV-2 Antigen Rapid Test
      Weltapotheke, Titel: Cov-19 Antigen Schnelltest für Zuhause und am Arbeitsplatz
      RKI, Titel: Hinweise zur Testung von Patienten auf Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2
      ÖGLMKC, Titel: Labordiagnostik bei Coronavirus SARS-CoV-2
      Medinlive, Titel: Antigen-Tests vor allem zum Nachweis höherer Viruslast
      WHO, Titel: WHO Information Notice for IVD Users 2020/05
      WHO, Titel: Diagnostic testing for SARS-CoV-2
      WHO, Titel: Diagnostic testing interim guidance for SARS-CoV-2

    Ein falsch durchgeführter Nasopharynx-Abstrich kann schnell tödlich enden, wenn das Stäbchen zu schnell, zu tief, oder falsch in den Nasenrachenraum eingeführt wird, wodurch es möglicherweise zum Durchstossen des Os ethmoides (Siebbein) kommen kann. Das Os ethmoides ist ein kleiner, leichter, von außen nicht sichtbarer Schädelknochen im Bereich der Schädelbasis bzw. des Nasendachs. Es trennt den Nasenrachenraum vom Gehirn.

      Wikipedia, Titel: Nasopharynx, verlinkt am 12.03.2021, verlinkt am 12.03.2021
      Wkipedia, Titel: Siebbein, verlinkt am 12.03.2021
      DocCheck Flexicon, Titel: Os ethmoidale, verlinkt am 12.03.2021

    Die Ägypter nutzten bereits dieses Wissen um die Anatomie des Menschen. Mit einem Haken durchstieß man das Siebbein und konnte so das Gehirn aus dem Schädel durch den Nasenrachenraum des Verstorbenen entfernen. Die meisten Organe wurden in Kanopen untergebracht, damit sie dem Verstorbenen im Totenreich, dem Keb, zur Verfügung standen. Dem Gehirn jedoch wurde kein Wert zugemessen.
    (Derlei scheint bei führenden Staatsorganen wie z.B. Politikern ein Normalzustand zu sein 😉).

      Wikipedia, Titel: Mumifizierung im alten Ägypten, verlinkt am 12.03.2021



    Maßnahmen : Teststrategie:

    Eine Testung des Einzelnen darf nur aufgrund von medizinischen, virologischen, epidemiologischen Grundlagen
    ausschliesslich von medizinischem Personal erfolgen:

    01. einer Anamnese durch einen Arzt
    02. aufgrund eines (Real-Time) Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction-Test (RT-PCR-Test)
    03. einer nachfolgenden Analyse durch Anlegen einer Viruskultur zur Differenzierung zwischen einer möglichen Infektion oder Infektiosität
    04. einem Antikörper-Test (IG-A, IG-G, IG-M)
    05. einer Sequenzierung zum Nachweis des Virus-Typs bzw. Subtyps

    Es ist Bedingung, daß sowohl positive wie auch negative Testergebnisse aller getesteten Personen in die Datenbasis miteinfliessen müssen.

    Die Datenbasis zu einer sogenannten "Kohortenstudie" erhält man durch eine genaue Differenzierung nach folgendem Schlüssel:

    01. Nicht infiziert
    02. Nur infiziert aber symptomlos
    03. Nur infiziert aber nicht infektiös
    04. Sowohl infiziert als auch infektiös
    05. nach dem Geschlecht
    06. nach dem Alter
    07. nach allfälligen Vorerkrankungen
    08. nach der Medikamenteneinnahme
    09. nach dem genauen Wohnort (Stadt, Dorf, etc.) des Getesteten
    10. nach der Anzahl der Familienmitglieder, Verwandten des Getesteten
    11. nach dem genauen Arbeitsort (Stadt, Dorf, etc.) des Getesteten
    12. nach der Art der Tätigkeit (z.B. Fabrik, Büro, Handel, Gesundheitswesen etc.) des Getesteten
    13. nach der Anzahl der dort befindlichen Kontaktpersonen
    14. nach dem Freizeitverhalten (Vereine, Sport, etc.)
    15. nach der Anzahl der dort befindlichen Kontaktpersonen
         usw.

    Die Datenbasis zur Maßnahmenentscheidung muß ausschliesslich auf Basis von medizinischen, epidemiologische und virologischen Grundlagen erfolgen. Die Beratung und Entscheidung zu allfälligen Maßnahmen darf ausschliesslich unter dem Hinzuziehen von unabhängigen Spezialisten erfolgen:

    01. Allgemeinmedizinern
    02. Pädiatern (Kinderfachärzten)
    03. Fachärzten wie Kardiologen, Pulmologen, Hämatologen etc.
    04. Intensivmedizinern
    05. Virologen
    06. Biologen
    07. Infektionsepidemiologen
    08. Soziologen
    09. Psychiatern
    10. Psychologen
    11. Bildungsexperten
    12. Wirtschaftsexperten
    13. Juristen
    14. Verfassungsjuristen

    Es ist Bedingung, daß diese Spezialisten zu einer gemeinsamen und einheitlichen Entscheidung gelangen.

    Erst danach hat man eine korrekte, evidenzbasierte Grundlage zur Entscheidung über Maßnahmen wie Lockdowns, Geschäftsschliessungen, Quarantäneanordnungen, Spitalsbelegung und ähnlichem.

    Sämtliche Daten, Fakten, die Namen der beteiligten Institutionen und Personen müssen öffentlich einsehbar sein!

    Nur unter diesen Vorraussetzungen kann es gelingen, eine Pandemie in den Griff zu bekommen ohne dabei das Gesellschaftssystem, den Kulturbereich, den Tourismusbereich oder das Wirtschaftssystem zumindest nicht überzustrapazieren oder gar ganz an die Wand zu fahren.

    Wer dies nicht beachtet, ignoriert, handelt verantwortunglos, möglicherweise mit Absicht oder im Extremfall sogar kriminell!

    Deshalb betone ich hier mit Nachdruck, daß hier die Politik keinerlei Einfluß haben darf. Sie sind keine Fachleute, daher dürfen sie auch nicht entscheiden. Ausschliesslich unabhängige Spezialisten dürfen entscheiden, welche Maßnahmen sinnvoll sind und angeordnet werden müssen.

    Ich vermute, viele aus der Bevölkerung denken so wie ich über eine derartige Maßnahme, aber wir alle wissen, gehören Politiker nicht dazu, wenn man die Chaos-Strategie der österreichischen Bundesregierung betrachtet. Diese scheint von Planbarkeit, Sinnhaftigkeit oder Logik leider noch nicht viel gehört zu haben wenn man bedenkt, daß nur wenige Politiker in ihrem Leben je etwas gearbeitet haben. Schauspieler können eben kein Land regieren.



    Maßnahmen : Lockdowns:

    Bevor ich hier auf die Lockdowns als Maßnahme eingehe, möchte ich beleuchten, WER im Grunde solche Lockdowns tatsächlich anordnet.

    Wer sind diese Personen und welche Fähigkeiten haben sie, um solche Entscheidungen zu treffen.

    Wir fangen am Besten ganz von vorne an:


    Was ist eigentlich eine Partei?

    Jetzt möchte ich darauf hinweisen, was eine (politische) Partei eigentlich ist bevor ich auf die derzeitige Realität eingehe. Geht man nach Wikipedia bzw. Duden, dann ist eine (politische) Partei mit einer Sekte gleichzusetzen. Allfällige Gemeinsamkeiten sind nicht gerade zufällig:-)

    "Sekte (von lateinisch secta ‚Partei‘, ‚Lehre‘, ‚Schulrichtung‘) ist eine Bezeichnung für eine religiöse, philosophische oder politische Richtung und ihre Anhängerschaft. Die Bezeichnung bezieht sich auf soziale Gruppierungen, die sich durch ihre Lehre oder ihren Ritus von vorherrschenden Überzeugungen unterscheiden und oft im Konflikt mit deren Vertretern und Anhängern stehen" (Quelle: Wikipedia)


    Und was ist ein Politiker?

  • Ausserdem ist es wichtig, zu wissen, daß es den Beruf des Politikers so gar nicht gibt!
  • Es gibt keine dazu geeignete Berufsausbildung, keine Umschulungsmaßnahmen beim AMS dafür!
  • Nur wenige haben jemals einen normalen Job im Handel, Privatwirtschaft etc. erlernt oder je dort gearbeitet.
  • In die Politik kommen die Meisten nur durch Beziehung, Begünstigung, hingegen kaum durch Wissen, Erfahrung.

  • Ein Politiker ist defacto also ein Ungelernter, ein Schauspieler. Ein Mensch, der die Rolle eines Politikers spielt.

  • Es gibt 2 Typen:
  •   Typ 1: hat tatsächlich noch Ideale, Vorstellungen
    versucht, für das Volk etwas zu bewegen, umzusetzen
    will natürlich wiedergewählt werden
      Typ 2: versucht etwas zu tun, was nach Arbeit aussieht
    will Kohle einkassieren
    will wiedergewählt werden
    will lange genug am Futtertrog bleiben
    will noch mehr Kohle kassieren
    will nebenbei diverse Privatg'schäftl'n laufen lassen
    will etwas tun, was im normalen Leben meistens kriminell ist
    will andere anpatzen
    will auch nach seinem Abgang aus der Politik weiterhin seine Rentenbezüge kassieren

    Dies sollte man, bei all dem mittlerweile herrschenden Durcheinander, tunlichst im Hinterkopf behalten.


    Und jetzt zu den Lockdowns

    wo mich meistens das dumpfe Gefühl beschleicht, daß es sich bei der Arbeit der derzeitigen Bundesregierung eigentlich um betreutes Arbeiten in einer Art Lernwerkstatt für Behindis handelt. Es fragt sich nur: Von wem betreut? Aber es scheint totzdem zu funktionieren, wenn man die auf der Strasse herumrennenden Minimalbehirnten betrachtet, die nichts besseres zu tun haben, als alle jene vorzuverurteilen, die die Maßnahmen dieser Kasperltruppe zu kritisieren wagen. Manchmal möchte ich doch tatsächlich den Prügel rausholen und......, aber das darf ich hier nicht sagen :-)

    Die ständig bis zur Bewusstlosigkeit abgespielten dümmlichen Impfwerbespots, die Anordnungen von äusserst fragwürdigen Maßnahmen sowie der Lockdown selbst durch die Regierung und den gekauften Medien haben einen nicht zu unterschätzenden Effekt auf die Psyche der Menschen. Den einen regt es auf, ständig wie ein Sonderschüler behandelt zu werden. Diejenigen, die ihre eigene Intelligenz noch nicht gegen eine von aussen eingepflanzte ausgetauscht haben, begeben sich zunehmend in eine innere Emigration da die ständige Konfrontation mit einer kollektiven Dummheit nicht mehr zu ertragen ist und ein Ankämpfen dagegen mittlerweile sinnlos geworden ist.

    Aber den Großteil der mittlerweile "gebrainwashten" Bevölkerung, treibt es dazu, sein Hirn gänzlich abzuschalten und den Aufforderungen nachzulaufen wie weiland die Kinder dem Rattenfänger von Hameln. Die haben den Lockdown dermassen verinnerlicht, daß sie faktisch den geistigen Lockdown durchgezogen haben.

    Das wurde durch die "Frosch im heissen Wasser" - Therapie erreicht:



       watch this video on youtube here
      or if unavailable, download it here










    Wenn man, wie ich, des öfteren unterwegs ist, meistens in den Fußgängerzonen, auf Märkten, und manchmal in Kontakt zu anderen Menschen kommt, merkt man schnell, daß diese "Frosch im heissen Wasser"-Taktik gewirkt hat. Die Menschen haben sich nicht nur angepasst, nein, sie haben sich "gefügt". Aber nicht, weil sie Angst vor Corona hätten, sich anstecken könnten, sondern weil sie die ewigen Lockdowns satt haben und nur mehr beschränkt etwas unternehmen können. Sie wollen endlich wieder ins Gasthaus, Restaurant oder ins Theater oder Kino. Nur aus diesem Grund lassen sie sich alle 24 Stunden testen oder werfen sich freiwillig in de Nadel. Der Großteil der Österreicher hat längst aufgegeben, gegen die Maßnahmen zu opponieren, dagegen anzukämpfen. Für mich als eigenständig Denkende ein Zeichen von Feigheit, von Unterwürfigkeit und im Minimalfall von Dummheit und Ignoranz.

    Die Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung haben sich dahingehend entwickelt, daß jeden Tag andere Anordnungen verlautbart werden. Ich befürchte, je nach aktueller Laune oder dem momentanen Stuhlgang der Politiker. Anordnungen, die man bisher nur schwer, aber jetzt schon gar nicht mehr nachvollziehen kann. Schulen auf, zu, auf, zu im ständigen Wechsel. Lock-Downs aufgrund von wenigen schwer Kranken, aber vergattert werden alle, ohne dort Maßnahmen zu setzen, wo's notwendig wäre, wie z.B. in Altenheimen oder Intensivstationen. Wo der Einzelne von Haus aus als Gefährder, als Virenschleuder angesehen wird. Wo Kritiker am System oder den Maßnahmen explizit im Sektenbericht von 2019 angeführt werden.

    Dazu ein Artikel der IWÖ (Interessensgemeinschaft der Waffenbesitzer Österreichs):

      IWÖ, Titel: Der therapeutische Staat und seine Trommler, verlinkt am 10.04.2021

    Maßnahmen, wo mittelständischen Unternehmen wie Kleinhändler, Kaffeehäuser, Wirtshäuser, EinPersonenBetrieben der Teppich unter den Füßen weggezogen wird. Diese mit einem Haufen Schulden zurückgelassen werden, ihre Existenz, ihre Wohnung verlieren. Und auch, wie unlängst eine Kaffeehausbetreiberin aus Linz beschreibt, am Hungertuch nagt, ihre Kinder nicht mehr ernähren kann und deshalb gezwungen war, ihr Kaffeehaus widerrechtlich aufzumachen. Aber dafür jetzt von Gericht bedroht wird, weil sie ihre 30.000 an Schulden nicht mehr zurückzahlen kann.

    Lock-Downs werden nicht mehr neu angeordnet sondern Knall auf Fall verlängert, weil man von der neuen Virusmutation scheinbar die Hosen voll hat oder der Bürger nicht so brav ist um sich mit den illegal angeschafften Antigen-Tests nicht testen lässt. Mach dem Motto "Bist Du nicht brav und folgsam, kommst Du aus dem Lock-Down gar nimmer raus!" Wo Hersteller von Impfpräparaten oder Medien wie ORF oder oe24.tv durch die Hintertür mit zig1000en Euros geschmiert werden, damit sie die Dumpfbackenclips der Regierung schön brav abspielen. Monatelang werden die blauen Rotzfetzen angeordnet, jetzt auf einmal die FFP2-Masken, wo genau dieselben Privatg'schäftl'n mit Parteifreunderln (Palmers) im Hintergrund laufen wie voher.

    Zur Sinnhaftigkeit der Maßnahmen gehört auch die ewige Leier von der angeblichen Übersterblichkeit. Diese vielzitierte Übersterblichkeit wird größtenteils überinterpretiert, künstlich hochgespielt. Übersterblichkeit gibt es hauptsächlich nur in Ländern wie England, Italien, Frankreich, Spanien, Indien, Teilen von Asien oder Indonesien. All das sind Länder, die schon von jeher schlechte, unterentwickelte Sozialsysteme mit unzureichenden Spitalsressourcen hatten und immer noch haben.

    Jeder vergisst oder ignoriert, daß es gar nicht so lange her, als in England normale Operationen nicht durchgeführt werden konnten, da das britische Spitalssystem vor dem Kollaps stand. Oft konnten sich arme Bevölkerungsgruppen Operationen aus finanzieller Not nicht leisten. Nicht einmal normale Beinbrüche, andere harmlosere Unfälle und Krankheiten konnten aufgrund dieses maroden Systems durchgeführt werden.

    Kulturbetriebe, wie Kleinbühnen, Konzertbetriebe, Kinos werden ausgehungert. Aber Waffengeschäfte, Schilifte und deren Betreiber dürfen offenhalten. Wenn dies so weitergeht, werden Unternehmer mit ihren Geschäften, Filalien, mit ihren Betrieben, die sich das leisten können, ins Ausland auswandern, dort wo es möglich ist. Gewinner werden die Großkonzerne wie Amazon & Co sein, dafür werden die Arbeitskräfte aus unserer ehemaligen Mittelschicht entweder stempeln oder betteln gehen müssen. Dies alles scheint der österreichischen Bundesregierung, um es deutlich zu sagen, scheissegal zu sein!

    Kann mir bitte jemand; ganz nebenbei; erklären, warum Waffengeschäfte systemwichtig sind, Schulen und Kindergärten aber nicht?

    John Ioannidis (Stanford University) hat dutzende Statistiken ausgewertet, die beweisen, daß alle Länder die selben Fehler bei den zahlenbasierten Statistiken machen, wenn sie ein Land mit seinen Infizierten als Ganzes sehen, also alle Zahlen in einen Topf werfen, anstatt die Zahlen sektorenweise nach z.B. Land, Stadt, Dorf, arbeitet wo, wie alt, in welcher Art von Betrieb etc. auszuwerten. Auch die notwendigen Maßnahmen bei Altersheimen, Spitälern, Intensivstationen werden nicht durchgeführt, obwohl jeder beteuert, daß dies das Wichtigste sei. Worauf Prof. Ioannidis kurzerhand als Faktenverdreher und Lügner abklassifiziert und anschliessen kalt gestellt wurde.

    Aber nicht nur Prof. Ioannidis erging es so, sondern auch Stephan Kohn als Verwaltungswissenschaftler im Rang eines Oberregierungsrates in der Abteilung Krisenmanagement und Bevölkerungsschutz des deutschen Innenministeriums. Anfang Mai 2020 gelangte ein von Kohn auf der Grundlage verschiedener Fachgutachten verfasster "Auswertungsbericht"“ mit dem Titel Coronakrise 2020 aus Sicht des Schutzes Kritischer Infrastrukturen an die Öffentlichkeit. Das Bundesinnenministerium distanzierte sich von dieser Auswertung und suspendierte ihn vom Dienst.

    Ein Sprecher des Innenministeriums warf Kohn vor, "weder einen Auftrag noch eine Autorisierung" durch das Ministerium gehabt zu haben. Das Ministerium bezeichnete Kohns Analyse als "kritische Privatmeinung". Bundeskanzlerin Angela Merkel nahm zu der Streitschrift Kohns Stellung und Innenminister Horst Seehofer gab am 14. Mai 2020 bekannt, dass gegen Kohn ein Disziplinarverfahren geprüft werde. Am Tag darauf wurde dieses eingeleitet, mit dem Vorwurf der unerlaubten Weitergabe von Informationen.[Darüber hinaus erteilte das Bundesinnenministerium Kohn ein Hausverbot. Ein Sprecher des Innenministeriums erklärte, Kohn sei nicht wegen seiner kritischen Meinung suspendiert worden, sondern wegen des Gebrauchs des offiziellen Briefkopfes, der seiner Darstellung den Anschein einer Position des Ministeriums gäbe.

    Wie man sieht, kann einem ein gewissenhafte Arbeit im Dienst der Allgmeinheit und die Nennung von Wahrheiten durchaus den Job kosten.

      Cicero, Titel: "Die Zahlen des Robert-Koch-Instituts sind nicht aussagekräftig"
      Merkur, Titel: Seehofer-Mitarbeiter nennt Virus „globalen Fehlalarm“ - jetzt sind weitreichende Konsequenzen durchgesickert
      Tichys Einblick, Titel: Studie aus dem BMI Teil 9: Interna für Externe – einer Pandemie angemessen
      Nightbird, Titel: Corona-Maßnahmenbewertung, Kohn, (Volltext, pdf)

    Das zeigt mir eigentlich, daß der Sinn dieser Maßnahmen gänzlich jenseits von Corona liegt. Man will die Bevölkerung dorthin verfrachten, isolieren, wo sie sich besonders leicht anstecken kann: Nämlich Zuhause! Um damit zu erreichen, daß man aufgrund der steigenden Infektionszahlen noch mehr Maßnahmen anordnen kann. Das Volk noch mehr kontrollieren, steuern kann. Auch die Nichtdurchführung der Ressourcenaufstockung in den Spitälern bei Intensivbetten & dem Intensivpflegepersonal impliziert hier die Absicht, die Auslastung der Intensivstationen an den Rand der Überlastung zu bringen um mit der Begrundung "Da schaut's her. Die Spitäler sind überlastet, jetz müss'ma Euch noch mehr einschränken!" noch mehr Maßnahmen anordnen zu können. Auch die Verpflichtung von Polizeikräften zur Eskalation bei Demonstrationen ist für mich das Zeichen einer Absicht dahinter.

    Wenn man beobachtet, wie die Maßnahmen fast 1:1 in allen europäischen Ländern (ausser Skandinavien) ablaufen, muß man annehmen, daß hier etwas gewaltig schief läuft. Und zwar absichtlich. Die Absicht liegt hier, wie gesagt, gänzlich abseits der Pandemie. Corona wird hier nur als Vehikel dafür benutzt, um etwas ganz anderes verwirklichen zu wollen. In Fellner live! meinte unlängst J. Cap "die Bevölkerung soll sich an die Maßnahmen gewöhnen!" Seine Aussage impliziert, daß es ein Leben wie vor Corona nicht mehr geben wird, nicht mehr geben soll.

    Auch Antonella Mei-Pochtler, die als Special Advisor to the Federal Chancellor Kurz, wie man es heutzutage neudeutsch beschreibt, geht mittlerweile im Bundeskanzleramt ein und aus, wie es ihr passt um dem Basti zur Hand zu gehen. Ihren Äusserungen zufolge haben sich die Österreicher gefälligst
    "an die Überwachung zu gewöhnen" denn gemäß ihrer Lebensphilosophie ist ihr "die Demokratie im Weg!"

    Aufgrund solcher politischen Tendenzen scheine die Maßnahmen in eine gänzlich anderere Richtung zu gehen. Und nicht nur in Österreich oder Europa, sondern weltweit. Denn solche Maßnahmen werden überall auf die gleiche Art & Weise durchgezogen. Wer kupfert da von wem ab?

    Alexandra Bader von den Ceiberweibern schreibt hier von einer Testpandemie unter Zuhilfenahme von Corona. Corona und die Maßnahmen werden hier nur als Vehikel zur Umsetzung gänzlich anderer Vorhaben benutzt. Um den Bürger zu trainieren und an regelmäßige Maßnahmen zu gewöhnen. Achte im Artikel auf die rot markierten Worte die eigentlich ein Link zu noch mehr Informationen sind.

      Ceiberweiber, Titel: Ohne Testpandemie keine Bundesregierung, verlinkt am 10.04.2021

    Dazu ein Podcast von RT DE    watch this video on youtube here
      or if unavailable, download it here       or hear the audio from  here


    Gerade diese Maßnahmen treiben die eh schon getürkten Infektionszahlen in die Höhe und lassen selbst die absurdesten Maßnahmen sinnvoll erscheinen. Eine sinnvolle, logische, nachvollziehbare Strategie zur Bekämpfung einer Pandemie schaut für mich anders aus. Ich denke nicht, daß die Politiker so blöd sind, um zu wissen, wie man eine Pandemie bekämpft. Also wollen sie nur ein Vorhaben verwirklichen, daß mit Corona eigentlich gar nichts zu tun hat. Es gibt nur diese beiden Möglichkeiten!

    Ganz im Geheimen lief europaweit im Hintergrund ein Versuch ab, wie man bestimmte Krisen beherrschen könnte. Auch eine Pandemie wurde dabei als Ausgangsszenario angenmmen. Ich wurde durch Prof. Alexander Kekulés Buch "Der Corona-Kompass" darauf aufmerksam und begriff sofort, daß die Maßnahmen, wie sie der Normalbürger als Eindämmung der Corona-Pandemie begreift, im Grunde mit Corona gar nichts zu tun haben sondern als eine Vorlage, ein Testszenario dient, um jedwede Krise egal, welcher Art, in den Griff zu bekommen. Zahlreiche Science-Fiction-Filme dienten dafür als Blaupause. Wir dürfen also erwarten, daß der Versuch, die Klimakrise zu beherrschen, mit ebensolchen Maßnahmen wie bei der Corona-Krise begleitet wird. Die vielzitierte "Normalität wie vor Corona" wird es daher nie mehr geben. Zumindest nicht nach den Vorstellungen der Regierungen.

    "Die Politik in der Corona-Krise kam nicht aus heiterem Himmel. Der „Kampf gegen die Viren“ begann schon in den 1990er Jahren als „Kampf gegen den Bioterror“. Eine Recherche zeigt: Über zwanzig Jahre lang wurden seither in Planspielen immer wieder Pandemie-Szenarien geprobt, erst in den USA, später international abgestimmt, auch mit deutscher Beteiligung. Die Titel dieser Übungen erinnern an Hollywood-Produktionen: „Dark Winter“ (2001), „Global Mercury“ (2003), „Atlantic Storm“ (2005) oder „Clade X“ (2018). Beteiligt waren hochrangige Behörden- und Regierungsvertreter sowie bekannte Journalisten, zuletzt, bei „Event 201“ im Oktober 2019, auch Vorstandsmitglieder großer Weltkonzerne. Nachdem die Weltgesundheitsorganisation WHO 2020 eine Coronavirus-Pandemie ausgerufen hatte, wurden viele der jahrelang geprobten und diskutierten Maßnahmen global umgesetzt."

    "In den Drehbüchern tauchten schon vor 20 Jahren Passagen wie diese auf: „Der Anblick von bewaffneter Militärpräsenz in amerikanischen Städten provoziert Proteste gegen die Beschneidung der bürgerlichen Freiheiten (…) Die Frage ist, wie und in welchem Maße wir diese Dinge durchsetzen. Wie viel Gewalt wendet man an, um die Menschen in ihren Häusern zu halten?“ Im Falle einer Pandemie könnten „grundlegende Bürgerrechte wie das Versammlungsrecht oder die Reisefreiheit nicht länger für selbstverständlich“ genommen werden. Freiheitsbeschränkungen, aber auch Massenimpfungen, waren regelmäßiger Bestandteil der Planspiele."

     watch this video on youtube here or if unavailable, download it here "In diesem Vortrag wird chronologisch nachgezeichnet, wie es zu diesen Übungen kam, wer sie organisierte und welche Parallelen der Drehbücher zur aktuellen Situation bestehen.

    Ist das Virus nur ein Vorwand für eine länger geplante weltweite Umgestaltung?

    Und war ein schweres Börsenbeben im September 2019 vielleicht der eigentliche Auslöser für den globalen Lockdown?"


    ( Paul Schreyer: Pandemie-Planspiele – Vorbereitung einer neuen Ära? )


    Stell' Dir daher - nur für den Moment - die Frage:
    Welche Maßnahmen sind notwendig, um eine Demokratie in eine Autokratie, eine Diktatur umzubauen?
    Und zwar so, daß der Bürger möglichst wenig davon bemerkt.
    Und dabei auch noch größtenteils freiwillig mitmacht.

    Die Politik ist draufgekommen, daß das Epidemiegesetz über allen anderen Gesetzen steht. Mit diesem Gesetz, auch mit den, durch Kurz durchgeführten Änderungen, kann man trefflich die Demokratie abmontieren, Grundrechte aufheben, den Bürger bevormunden und zum Untertan machen. Man kann damit Demonstranten kriminalisieren, ihnen per Gesetz "das Maul stopfen" und jedwede Kritik am System und den Maßnahmen im Keim ersticken. Und mit der passenden Angststrategie kann man den Bürger herrlich dazu bringen, Maßnahmen zu befolgen, die er ohne sie niemals befolgen würde.


    Solltest Du aber der Ansicht sein "aber der Staat wird mich doch nicht belügen?",
    dann ignoriest Du die Tatsache, daß JEDE Regierung den Bürger belügt um ihre Macht zu behalten.

    Denn "Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht" wie T. Jefferson es formuliert hat.


    Das alles gilt natürlich auch in Verbindung mit den "angefütterten" Medien, denn mittlerweile beginnt auch der ORF als langjährig erwiesenes Regierungsorgan, auf Kritiker am System, an den Maßnahmen als Systemgefährder, Chaoten, rechtes G'sind'l, einzudreschen. Zu den Demonstrationen von Teilen der Bevölkerung, die ihr verfassungsgemäßes Recht auf Demonstrationen wahrnehmen, werden in einer Sendung wie "Report" vom 19.01.2021 gefragt "Wie soll man in Zukunft mit solchen Chaoten umgehen". Im ORF-Teletext werden solche System-Gegner als Verschwörungsgläubige und Querdenker hingestellt. Natürlich waren Chaoten dabei, aber die wurden vermutlich wieder mal bewusst eingeschleust.

    Es wäre ja nicht das erste Mal, daß Regierungsparteien Interesse daran hätten, hier Einfluss zu nehmen um Gegner madig zu machen. Man braucht sich nur an die Opernballdemos aus dem Jahre 1989 erinnern, wo man Hooligans und Neonazis eingeschleusst hat, um die Demo ins falsche Licht zu rücken. Auch heutzutage ist es ein bewährtes Mittel, um eine Anti-Corona-Maßnahmen-Demo als das zu brandmarken, als was man es gerne hätte.

    Auch heute wieder, am 31.1.2021, anlässlich eines "Spaziergangs" von Menschen gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung, beginnt der ORF auf seiner Homepage auf diese Teilnehmer medial in einer besonders perfiden, menschenverachtenden Art und Weise einzuprügeln. Dieser, von der Regierung mittels 100.000en Euros "angefütterte" Sender, ist mittlerweile zu einer Schande für Österreich geworden.

    Ausserdem ist nicht nur der ORF als TV-Sender mit Falschinformationen, Statistikmanipulationen und Polemisierungen dabei, die Bevölkerung zu beeinflussen. Auch der ORF-Teletext, der TV-Sender oe24.tv. sowie die Zeitschrift oe24.at schlagen in dieselbe Kerbe der Desinformation und Panikmache. ServusTV als einziger Sender, der sich scheinbar nicht so leicht auf Linie bringen lässt, wird natürlich von den gut angefütterten regierungstreuen Schergen mies gemacht. Nach dem Motto: "Weß' Brot ich eß', deß' Lied ich sing'!" („cuius enim panem manduco, carmina canto“)

    Was mich aber persönlich am Meisten die Wände hochgehen lässt, ist das Bestreben aller, egal ob Regierung, Medien, Ärzte sowie die Mehrheit jener linientreuen Fachidioten, die meinen, die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben, und uns, die Bürger, als Vollidioten hinzustellen. Gänzlich ignorierend, ja sogar unerwünscht, daß es in der Normalbevölkerung auch welche gibt, die es besser wissen, bessere Vorschläge zu Lösungen der eigentlichen Probleme haben. Und da man als Teil der Bevölkerung keine Lobby hat, wird man nicht ernst genommen. Und als Idiot in die Ecke gestellt!

    oder sind wir am Ende vielleicht doch Idioten??



    Maßnahmen : Masken:

    Diese FFP2-Maske hat zwar ihren epidemiologischen Sinn, aber auch, wie einige Ärzte warnen, ihren Nachteil. Da sie aufgrund ihrer Wirkung so dicht ist, daß sie Aerosole in beiden Richtungen nicht durchlässt, macht sie auch das Atmen schwerer. Sie ist ausserdem so dicht, daß sie das ausgeatmete Kohlendioxid (Co2) nicht nach aussen durchlässt. Dadurch atmet man nur das ausgeatmete Kohlendioxid wieder und wieder ein aber keinen Sauerstoff. Das führt bei längerer Anwendung zu einer sogenannten Hyperkapnie. Dies führt dazu, daß durch das ausschliesslich eingeatmete Kohlendyoxid kein Transport von Sauerstoff im Blut mehr stattfindet. Sämtliche Körperorgane bekommen daher keinen Sauerstoff mehr.

    Die Symptome einer Hyperkapnie äussern sich durch Kopfschmerz, Schwindelanfälle, Blutdruckschwankungen, Herzstolpern, Extrasystolen. Später treten Krampfanfälle und Bewusstseinsstörungen, Bewusstlosikkeit auf. Unbehandelt endet die Hyperkapnie ab einem pCO2 von etwa 60 mmHg im Koma, das dann als Coma hyperkapnicum oder CO2-Narkose bezeichnet wird.

    Deshalb ist eine solche FFP2-Maske nicht zu empfehlen, falls man an Krankheiten wie COPD, Asthma, reduziertes Lungenvolumen oder einem Lungenemphysem leidet.

    Obwohl man die FFP2-Maske durchaus im Hygienesektor anwenden kann, hat sie ihren eigentlichen Ursprung in der Arbeitswelt, der Arbeitsmedizin als Schutz gegen herumschwirrende Feinstäube oder Feinpartikel wie z.B Asbest, Schimmel bei z.B. Renovierungs-, Abbrucharbeiten. Die Filterwirkung einer FFP2-Maske wird standardmäßig in Prozent angegeben. Für Krankheitserreger wäre aber eine Angabe der Durchlassgröße in Nanometer (nm, my) notwendig. Eine Verordnung für die Anwendung einer FFP2-Maske kommt aus der Arbeitswelt. Eine Zulassung für den medizinischen bzw. den Pflegesektor existiert meines Wissens nicht.

    Viren haben im Allgemeinen eine Größe von 0,02 - 0,3 μm (Mikrometer), Coronaviren 0,12 – 0,16 μm und Influenzaviren 0,12 μm.

    Ebenso wie bei den Corona-Tests für Zuhause, die für Privatanwender und medizinische Laien nicht zugelassen sind, hat die österreichische Bundesregierung durch Kurz & Anschober auch für die FFP2-Masken unter Umgehung der zuständigen Behörden widerrechtlichen Einfluss auf das Medizintechnikgesetz genommen. Für die FFP-2-Masken fehlt also de facto die behördliche Zulassung für den medizinischen Bereich.
    Für etwaige Schäden infolge einer falschen Anwendung kommt die Regierung natürlich nicht auf. Es ist ihr auch egal.

    Für Arbeitnehmer hat das Arbeitsinspektorat Vorschriften zum Gebrauch von FFP2-Masken beschlossen:

      Arbeitsinspektorat, Titel: FFP2 für schwangere Arbeitnehmerinnen, verlinkt am 30.03.2021
      Arbeitsinspektorat, Titel: FFP2 als Atemschutz allgemein, verlinkt am 30.03.2021
      Sozialministerium, Titel: FAQ: FFP2-Masken, MNS und Abstandspflicht, verlinkt am 30.03.2021

    Zusatz:

    Ebenfalls ist es diesen g'studierten, überbezahlten Minderbehirnten mit UniAbschluss bisher nicht eingefallen, einen MNS für Brillenträger zu erfinden, daß einem nicht ständig die Brille anläuft. Hab' alles probiert, aber nichts nutzt. Es gibt nur 2 Möglichkeiten, entweder MNS unter die Nase oder MNS korrekt anwenden, dafür aber blind wie ein Maulwurf sich durch die beschlagene Brille langlegen und einen Nasenbeinbruch holen. Aber es ist auch hier nicht anders, wie bei all dem anderen, was diese Regierung fabriziert: Es interessiert kein Schwein !



    Maßnahmen : Rechtliches:

    Da, wie bereits erwähnt, die Teststrategie durch Verwendung eines zur Diagnose nicht zugelassenen qPCR-Test mißbräuchlich durchgeführt wird und sämtliche nachfolgende Maßnahmen, Anordnungen dadurch wertlos werden, werden diese auf Grundlage der geltenden Gesetze rechtsunwirksam.

    Die Teststrategie tangiert damit nicht nur die österreichische Verfassung sondern auch jene Gesetze, die auf der Verfassung basieren.
    Wie z.B. die Grundgesetze (Versammlungsfreiheit, freie Meinungsäusserung und einige andere mehr).
    Manfred Welan beschreibt in seiner Dissertation "Über die Grundrechte und ihre Entwicklung in Österreich" die Grund- und Freiheitsrechte.

      Demokratiezentrum WIEN, Titel: Über die Grundrechte und ihre Entwicklung in Österreich, M. Welan 2002

    Da Corona, wie wir inzwischen wissen, nicht einmal ansatzweise in die Nähe einer Pandemie kommt, daher auch die angeordneten Maßnahmen nicht die normaleweise gültigen Grundlagen anlässlich einer Pandemie erfüllen, sehe ich es als äusserst wichtig an, hier besonders auf einige Details einzugehen. Insbesonders deswegen, weil die WHO den Begriff Pandemie nicht genau definiert als auch Begriffe wie Ausgangsbeschränkung, Ausgangssperre, Ausnahmezustand und Notstand in der öst. Verfassung nicht erwähnt werden, geschwiege denn, näher deifiniert werden.
    Zurzeit habe ich nirgendwo eine eindeutige Definition dieser Begriffe gefunden.

    Was die Differenzierung zwischen Ausgangsbeschränkung vs.Ausgangssperre oder Ausnahmezustand vs. Notstand betrifft, wird seitens der Verantwortlichen nicht genau genug darauf eingegangen, so daß sich die Bevölkerung letztendlich gar nicht mehr auskennt und es immer wieder zu Mißverständnissen kommt. Ich sehe das als absichtliche Desinformation bzw. als absichtliches Zurückhalten von wichtigen Informationen da meiner Einschätzung zufolge das Unwissen innerhalb der Bevölkerung über solche Dinge ziemlich groß ist. Ich sehe es als Bringschuld der öst. Bevölkerung, darüber Bescheid zu wissen. Andernfalls darf man sich nicht wundern, wenn man ständig für dumm gehalten wird.

  • Ausgangsbeschränkung: eingeschränkt, Zeit und/oder Ort müssen genau definiert werden, Ausnahmen sind zu definieren.
  • Wichtig: auch in Verbindung mit der Ausrufung des Ausnahmezustands möglich !

  • Ausgangssperre: generell, entspricht umfassendes Betretungsverbot aller Örtlichkeiten, Ausnahmen nur im äusserstem Notfall möglich.
  • Wichtig: ausschliesslich in Verbindung mit der Ausrufung des Notstands möglich !

  • Ausnahmezustand: betrifft normalerweise nur (näher zu definierende) Teile des Staatsgebiets !
  • Der Grund für einen Ausnahmezustand kann ein Terroranschlag sein, ein politischer Umsturzversuch oder eine Naturkatastrophe.
    Auf jeden Fall ist es ein Ereignis, das schnelles und wirkungsvolles Handeln des Staates nötig macht.

  • Notstand: betrifft normalerweise das gesamte Staatsgebiet !
  • Kommt es in einem bestimmten Gebiet aufgrund von Naturkatastrophen, Krieg, Aufruhr oder ähnlichem zu einer unüberschaubaren Lage, in der der Staat nicht mehr in der Lage ist, die gesetzliche Lage und Ordnung aufrecht zu erhalten, so kann der Notstand ausgerufen werden. In manchen Ländern hat dies zur Folge, daß die öffentliche Gewalt auf ihre Bindung an Gesetz und Recht insoweit verzichten kann, wie sie es zur Bekämpfung des Notstandes für erforderlich hält.

    Wichtig: Die Ratifizierung durch das Staatsoberhaupt ist dabei Bedingung !

      Wikipedia, Titel: Ausgangsbeschränkung

      Wikipedia, Titel: Ausgangssperre

      Wikipedia, Titel: Ausnahmezustand

      Wikipedia, Titel: Notstand


    Im Einzelnen gehe ich jetzt auf einige Gesetze ein, falls Du mit dem Gesetz in Konflikt kommen solltest, wenn Dich z.B. ein Staatsorgan wie z.B. ein Polizist im Rahmen einer Demonstration bezüglich Abstand halten oder die Maskentragepflicht maßregeln oder Dir rechtswidrige Vorschriften machen will. Es betrifft aber auch Ärzte, hier besonders Ärzte im Staatsdienst, die Dir eine Pflicht zum Test oder zur Impfung aufoktroyieren wollen.

    Diese Grundgesetze sind wie folgt:

    Nürnberger Kodex:

      Wikipedia, Titel: Nürnberger Kodex
      MedUniWien, Titel: Nürnberger Ärzteprozesse als wichtiger Meilenstein für die Entwicklung bioethischer Grundlagen in der Medizin
      IPPNW, Titel: Nürnberger Kodex (1997), Dokumente und Erklärungen
      Juraforum, Titel: Nürnberger Kodex
      IPPNW, Titel: Nürnberger Kodex 1947 im Wortlaut
      IPPNW, Titel: Nürnberger Kodex 1997 im Wortlaut
      DG Pflegewissenschaft, Titel: der Nürnberger Kodex im genauen Wortlaut
      Universitäts.club, Titel: Corona-Impfung als Verletzung des Nürnberger Kodex?

    Deklaration von Helsinki, medizinethische Kodizes der UNESCO & des Weltärztebundes:

      MedUniMünchen, Titel: WMA Deklaration von Helsinki - Ethische Grundsätze für die medizinische Forschung am Menschen
      Ethikommission, Titel: Deklaration von Helsinki - EthischeGrundsätzefürdiemedizinischeForschungamMenschen
      Info für Ärzte, Titel: WMA Deklaration von Helsinki - Ethische Grundsätze für die medizinische Forschung am Menschen

    Europäische Menschenrechts-Konvention (EMRK):

      Wikipedia, Titel: Europäische Menschenrechtskonvention
      RIS.BKA.AT, Titel: Gesamte Rechtsvorschrift für Europäische Menschenrechtskonvention, Fassung vom 25.07.2021
      European Court of human rights, Titel: die Europäische Menschenrechtskonvention
      Jusline, Titel: Europäische Menschenrechtskonvention
      Europäische Menschenrechtskonvention, Titel: Europäische Menschenrechtskonvention - Historie, Vertragstexte, Zusatzprotokolle

    Patientencharta:

      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Gesamte Rechtsvorschrift für Patientencharta (Bund –Wien), aktuelle Fassung
      gesundheit.gv.at, Titel: Patientencharta & Rechtsgrundlagen
      österreich.gv.at, Titel: Allgemeines zu Patientenrechten


    Im Falle einer Maßregelung durch ein Staatsorgan (Polizist, Arzt, Anwalt, Richter, Lehrer) aber auch durch einen Zivilisten (Mitbürger, Arzt) kannst Du diesem die folgenden Verfehlungen anlasten und sie gegebenfalls bei einem Rechtsanwalt oder dem Verfassungsgerichtshof einklagen:

    Strafrechtliche Grundlagen für alle Fälle (öst. Strafgesetzbuch (StGB):

      Jusline, Titel: § 115 StGB - Beleidigung
      Jusline, Titel: § 111 StGB - üble Nachrede
      Jusline, Titel: § 297 StGB - Verleumdung
      Jusline, Titel: § 283 StGB - Verhetzung
      Jusline, Titel: § 283 StGB - Verhetzung, Versionenvergleich
      Jusline, Titel: § 006 StGB - Fahrlässigkeit
      Jusline, Titel: § 105 StGB - Nötigung
      Jusline, Titel: § 144 StGB - Erpressung
      Jusline, Titel: § 145 StGB - schwere Erpressung
      Jusline, Titel: § 083 StGB - Körperverletzung
      Jusline, Titel: § 084 StGB - schwere Körperverletzung
      Jusline, Titel: § 089 StGB - Gefährdung der körperlichen Sicherheit
      Jusline, Titel: § 110 StGB - Eigenmächtige Heilbehandlung

    Für Verfehlungen der Politiker gelten im Besonderen folgende Gesetze:

      Jusline, Titel: § 108 StGB - Täuschung (vulgo Vorspiegelung falscher Tatsachen, Irreführung)
      Jusline, Titel: § 302 StGB - Mißbrauch der Amtsgewalt (Amtsmißbrauch)
      Jusline, Titel: § 244 StGB - Vorbereitung eines Hochverrats
      Jusline, Titel: § 242 StGB - Hochverrat (Verfassungsverrat)

    Für Verfehlungen von Staatstsorganen (Polizist, Arzt, Anwalt, Richter, Lehrer) in Ausübung ihres Dienstes gelten im Besonderen folgende Gesetze:

      Jusline, Titel: Art. 20 B-VG (Bundesverfassungsgesetz)

    Hier gilt Folgendes im Detail:

    (1) Unter der Leitung der obersten Organe des Bundes und der Länder führen nach den Bestimmungen der Gesetze auf Zeit gewählte Organe, ernannte berufsmäßige Organe oder vertraglich bestellte Organe die Verwaltung. Sie sind den ihnen vorgesetzten Organen für ihre amtliche Tätigkeit verantwortlich und, soweit in Gesetzen gemäß Abs. 2 nicht anderes bestimmt ist, an deren Weisungen gebunden. Das nachgeordnete Organ kann die Befolgung einer Weisung ablehnen, wenn die Weisung entweder von einem unzuständigen Organ erteilt wurde oder die Befolgung gegen strafgesetzliche Vorschriften verstoßen würde.

      Jusline, Titel: § 44 B-DG (Beamtendienstrechtsgesetz 1979), Dienstpflichten gegenüber Vorgesetzten

    Hier gilt Folgendes im Detail:

    (1) Der Beamte hat seine Vorgesetzten zu unterstützen und ihre Weisungen, soweit verfassungsgesetzlich nicht anderes bestimmt ist, zu befolgen. Vorgesetzter ist jeder Organwalter, der mit der Dienst- oder Fachaufsicht über den Beamten betraut ist.

    (2) Der Beamte kann die Befolgung einer Weisung ablehnen, wenn die Weisung entweder von einem unzuständigen Organ erteilt worden ist oder die Befolgung gegen strafgesetzliche Vorschriften verstoßen würde.

    (3) Hält der Beamte eine Weisung eines Vorgesetzten aus einem anderen Grund für rechtswidrig, so hat er, wenn es sich nicht wegen Gefahr im Verzug um eine unaufschiebbare Maßnahme handelt, vor Befolgung der Weisung seine Bedenken dem Vorgesetzten mitzuteilen. Der Vorgesetzte hat eine solche Weisung schriftlich zu erteilen, widrigenfalls sie als zurückgezogen gilt.

    Anmerkung:

    Du kannst den Beamten darauf aufmerksam machen, daß er sich, falls er die Anordnung weiterhin exekutieren will, strafbar macht.
    Er hat laut diesem Gesetz sogar die Pflicht zur Verweigerung der Anordnung.

    Erklärt er weiterhin die Absicht zur Ausführung der Anordnung, dann mach' bitte nicht den Fehler und bezahle die Strafe sondern lass' Dir eine Anzeige ausfolgen. Die kannst Du dann bei einem Rechtsanwalt oder dem Verfassungsgerichtshof einklagen.

    Folgende Paragraphen des Gesetzes werden hier schlagend:

      Jusline, Titel: § 302 StGB - Mißbrauch der Amtsgewalt
      Jusline, Titel: § 105 StGB - Nötigung
      Jusline, Titel: § 144 StGB - Erpressung
      Jusline, Titel: § 145 StGB - schwere Erpressung

    Wird der Beamte in Ausübung der Anordnung handgreiflich, dann gilt folgendes:

    Du hast immer das gesetzmäßige Recht zum Widerstand gegen eine Amtshandlung!

    1. Das Recht zum passiven Widerstands hast Du in jedem Fall. Beispielsweise in Form des "sich-Fallen-lassens", "sich-Wegtragen-lassens".
    2. Das Recht zum aktiven Widerstand hast Du dann, wenn der Beamte grob handgreiflich wird und es dabei zu Verletzungen kommt.

    Zusätzlich zu den bereits oben angeführten Straftatbeständen macht sich der Beamte hier folgenden Gesetzen schuldig:

      Jusline, Titel: § 083 StGB - Körperverletzung
      Jusline, Titel: § 084 StGB - schwere Körperverletzung
      Jusline, Titel: § 089 StGB - Gefährdung der körperlichen Sicherheit

    Für Dich als im aktiven Widerstand Befindlichem gilt:

      Jusline, Titel: § 269 StGB - Widerstand gegen die Staatsgewalt

    Hier gilt Folgendes im Detail:

    (4) Der Täter ist nach Abs. 1 nicht zu bestrafen, wenn die Behörde oder der Beamte zu der Amtshandlung ihrer Art nach nicht berechtigt ist oder die Amtshandlung gegen strafgesetzliche Vorschriften verstößt.


    Grundsätzliches:

    Falls es Dich interessiert und/oder Du genaueres erfahren, nachschlagen möchtest, liste ich hier alle jene gesetzlichen Grundlagen des österreichischen Rechtssystems auf, auf die alle oben angeführten Gesetze basieren. Ich erachte es als unabdingbar, über unsere Gesetze Bescheid zu wissen, aber besonders in der derzeitigen Situation ist es hilfreich, zu wissen, wo man nachschlagen kann, wenn mal der Fall der Fälle eintritt.

    Epidemie-Gesetz (EpiG):

      Jusline, Titel: Epidemiegesetz 1950
      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Epidemiegesetz 1950, aktuelle Fassung

    COVID-19-Maßnahmengesetz/Maßnahmenverordnung:

      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für COVID-19-Maßnahmengesetz, aktuelle Fassung
      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für 2. COVID-19-Maßnahmenverordnung, aktuelle Fassung
      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Gesamte Rechtsvorschrift für Landesrecht Wien COVID-19-Maßnahmenbegleitverordnung 2021, aktuelle Fassung


    Bundesverfassungsgesetz (B-VG):

      Jusline, Titel: Bundes-Verfassungsgesetz
      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Bundes-Verfassungsgesetz, aktuelle Fassung

    Beamten-Dienstrechtsgesetz (B-DG):

      Jusline, Titel: Beamten-Dienstrechtsgesetz 1979
      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Beamten-Dienstrechtsgesetz 1979, aktuelle Fassung

    Amtshaftungsgesetz (AHG):

      Jusline, Titel: Amtshaftungsgesetz
      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Amtshaftungsgesetz, aktuelle Fassung

    Ärzte-Gesetz (ÄrzteG):

      Jusline, Titel: Gesamte Rechtsvorschrift Ärzte-Gesetz 1998
      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Ärztegesetz 1998, aktuelle Fassung

    Arzneimittelgesetz (AMG):

      Jusline, Titel: Arzneimittelgesetz
      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Arzneimittelgesetz, aktuelle Fassung

    Medizinproduktegesetz (MPG):

      Jusline, Titel: Medizinproduktegesetz
      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Medizinproduktegesetz, aktuelle Fassung

    Gentechnikgesetz (GTG):

      Jusline, Titel: Gentechnikgesetz
      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Gentechnikgesetz, aktuelle Fassung

    Sicherheitspolizeigesetz (SPG):

      Jusline, Titel: Sicherheitspolizeigesetz
      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Sicherheitspolizeigesetz, aktuelle Fassung

    Waffengesetz (WaffG):

      Jusline, Titel: Waffengesetz 1996
      Jusline, Titel: Waffengesetz 1996 (WaffG) Fundstelle, Versionenvergleich
      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Waffengesetz 1996, aktuelle Fassung
      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für 2. Waffengesetz-Durchführungsverordnung, aktuelle Fassung

    Zu den neuen Änderungen des Waffengesetzes ein Artikel der Interessensgemeinschaft der Waffenbesitzer Österreichs:

      IWÖ, Titel: Das neue Waffengesetz ist da!

    Strafgesetzbuch (StGB):

      Jusline, Titel: Strafgesetzbuch
      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Strafgesetzbuch, aktuelle Fassung

    Verbotsgesetz 1947 (VbtG):

      Jusline, Titel: Verbotsgesetz 1947
      RIS.BKA.GV.AT, Titel: Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Verbotsgesetz 1947, aktuelle Fassung



    Begriffsdefinitionen der strafrechtlichen Grundlagen (öst. Strafgesetzbuch (StGB):

      österreich.gv.at, Titel: Unterschied Offizialdelikt – Ermächtigungsdelikt – Privatanklagedelikt
      UniWien - Strafrecht & Kriminologie, Titel: Umgang mit dem Kodex


    Bürgerbeteiligung:

    Unter den angegebenen Links hast Du die Möglichkeit, Dich an Petitionen & parlametarischen Verfahren zu beteiligen.
    Ich kann Dir nur empfehlen, mitzumachen, denn es nützt nicht nur Dir, sondern uns allen.

      parlament.gv.at, Titel: Übersicht über Verfahren

      parlament.gv.at, Titel: Bürgerinitiativen und Petitionen



    1. Nachtrag vom 20.02.2021:

    Mittlerweile hat sich herausgestellt, daß es ein gemeinsames EU-Protokoll gibt, in dem eine gemeinsame Strategie beschrieben wird, wie man der Bevolkerung die Gefährlichkeit der Corona-Pandemie verständlich machen soll. Der Tenor dieses Protokolls ist, daß man dem Bürger nur durch eine Angst- und Panikstrategie klarmachen kann, daß Corona gefährlicher als eine Grippeepidemie ist. Man will damit verdeutlichen, dass die Menschen vor einer Ansteckung Angst haben sollen bzw. Angst davor, dass Eltern/Großeltern sterben. Dazu sind eben strenge Maßnahmen wie ständiges Testen, soziale Isolierung, massive Lebenseinschränkungen wie zB Lockdowns, Demonstrationsverbot und einige andere Maßnahmen hilfreich.
    Man ist der Ansicht, anders würde er es Bürger nicht begreifen.

    Wie Deutschland war auch hier die österreichische Bundesregierung mit an Bord und setzte die Strategie um. Mit all ihren Kollateralschäden.

    Für die Bevölkerung stellt sich jetzt die berühmte 11er-Frage:
    Was soll man von einer Regierung halten, die die eigene Bevölkerung bewusst in Angst & Panik versetzt, um ihr Vorhaben umzusetzen?

    Aber auch die Mitgliedsstaaten der EU haben sich mit der WHO auf einen "internationalen Pandemievertrag" geeinigt, in dem, so heisst es,
    "verwirrte Bürger", gemeint sind hier Kritiker am System und an der Sinnhaftigkeit der Impfung, "aufgeklärt und überwacht" werden sollen:

    "Es sollen Bürger erreicht werden, die gegenüber den Corona-Maßnahmen – einschließlich der Impfung, die explizit genannt wird – “unentschlossen
    oder verwirrt” seien. Per Überwachung der sozialen Medien sollen die wichtigsten Meinungsführer und ihre Netzwerke ermittelt werden.
    Wichtig sei eine frühzeitige Intervention, um die Verbreitung von glaubwürdigen Gesundheitsinformationen zu gewährleisten."


    Hier die entsprechenden Links dazu:

      ORF.at, Titel: Aufregung über kolportierte Angststrategie, verlinkt am 20.02.2021
      www.meinbezirk.at, Titel: Bevölkerung soll "Angst vor Ansteckung" haben, verlinkt am 20.02.2021
      n-tv, Titel: Hat Kurz Österreich Angst gemacht?, verlinkt am 20.02.2021
      www.nachrichten.at, Titel: Angst vor Corona-Ansteckung laut Regierungsprotokoll erwünscht, verlinkt am 20.02.2021
      www.focus.de, Titel: Internes Papier aus Innenministerium empfahl, den Deutschen Corona-Angst zu machen, verlinkt am 21.02.2021

    Und hier das erwähnte Regierungs-Angst-Protokoll:

      Abgeordnetenwatch, Titel: Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen, verlinkt am 20.02.2021
      www.fragdenstaat.de, Titel: Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen, verlinkt am 20.02.2021

    Internationaler Pandemievertrag:

      Multipolar Magazin, Titel: Internationaler Pandemievertrag: Ein globaler Automatismus wird installiert, verlinkt am 13.06.2021
      GLORIA TV, Titel: Internationaler Pandemievertrag: Ein globaler Automatismus wird installiert, verlinkt am 13.06.2021
      Consilium.eu, Titel: An international treaty on pandemic prevention and preparedness, verlinkt am 13.06.2021
      Researchgate, Titel: The case for an international pandemic treaty, verlinkt am 13.06.2021
      Researchgate, Titel: The case for an international pandemic treaty (pdf), downgeloadet am 13.06.2021

    2. Nachtrag vom 07.03.2021:

    Besonders auffällig sind hier die neuesten Maßnahmen der Regierung wie z.B. die soziale Separierung der Bevölkerung, wo z.B. Menschengruppen ab 4 Personen Versammlungen und daher anmeldepflichtig sind, Demoverbote (weil hier Regierungskritik ausgeübt wird), Reisewarnungen innerhalb Österreichs, wo Exekutivpersonal zur Eskalation bei Demos angehalten wird, (siehe Brief eines Polizisten an G. Grosz) weil man jedwede Kritik an der Regierung unterbinden will. Diese Bemühungen, alles kontrollieren, steuern zu wollen, scheint nichtendenwollend. Stets werden immer neue, fragwürdigere Vorhaben aus dem Hut gezaubert, um nur ja nicht die Kontrolle zu verlieren. Man krallt sich regelrecht daran fest, das Heft nicht aus der Hand zu geben.

    Gemäß der Prämisse "panem et circenses" aus dem alten Rom geht man in Österreich nach "Zuckerbrot & Peitsche" vor. Da das Volk brav & folgsam war und die Maßnahmen mitgetragen hat, gibt man ihm etwas in Form von Geschäftsöffnungen oder ein bisschen Freiraum um ihm an anderer Stelle wieder etwas wegzunehmen, in Form von Eintrittstesten bei Friseuren oder ähnlichem. Dieses Spiel wird solange betrieben, bis das Volk seinen Widerstand gänzlich aufgegeben hat und endgültig auf Linie getrimmt ist und obrigkeitshörig alles befolgt, was von oben befohlen wird.

    Und schon wieder ist Deutschland auch hier ein Vorbild, wie man an dem Artikel "Grüße aus dem „New Normal“ Deutschland!" sieht. Es scheint, als würde sich die Historie immer wieder wiederholen müssen. Ein Lerneffekt ist bisher scheinbar nicht daraus erwachsen. Und wenn man die letzten Entwicklungen betrachtet, scheint sich dieses alte Gedankengut erneut auf ganz Europa auszubreiten. Natürlich unter anderen Grundlagen, wie man es ständigt betont. Aber die eigentliche Grindidee zur Steuerung, zur Bevormundung der Bevölkerung bleibt derselbe. Egal ob man 1933 skandierte: "Kauft nicht bei Juden!" oder ob man 2021 Ungetesteten, Ungeimpften den Eintritt in ein Restaurant, Kino oder Theater verweigert!

      Uncut News, Titel: Grüße aus dem „New Normal“ Deutschland!, verlinkt am 26.05.2021

    Ebenso abgesehen davon, daß in Israel trotz fast 100%iger Impfungen die Infektionen wieder in die Höhe schiessen, werden auch dort harte Lockdowns erneut Usus. Die Einführung des "grünen Passes", den man nicht nur in Österreich, sondern gleich in der ganzen EU einführen will, ist nicht die Einzige der Strafmaßnahmen, die man durchziehen will. Impfgegner, Kritiker am System bevormundet man, indem man sie vernadert, ihnen Beauftragte ins Haus schickt, die sie dann an ein sogenanntes "Erziehungsministerium" überweist, um ihnen klarzumachen, wo's langzugehen hat. Ausserdem müssen Kritiker erwarten, daß ihnen ihre private Homepage stillgelegt wird. Kritik ist nicht nur unerwünscht. Nein, sie ist VERBOTEN!

    Bisher galt (zumindest in Europa) lt. Recht und Gesetz: "Alles, was dezitiert nicht verboten ist, ist erlaubt!". Durch die Einführung des günen Passes würde gelten: "Alles. was dezitiert nicht erlaubt ist, ist verboten!". Die Einführung des grünen Passes stellt dieses System defacto auf den Kopf: Dadurch werden z.B. jene, die sich freiwillig nicht impfen lassen wollen, Kritiker am System, Andersdenkende, Maßnahmengegner und Ähnliche benachteiligt, als Bürger 2ter Klasse definiert. Es können ihnen Zugänge (z.B. zum Handel, Reisen, Veranstaltungen) verwehrt werden, Betretungsverbote erlassen werden (Verlassen der Wohnung, Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel), soziale Ansprüche gekürzt werden (Kindergeld, Arbeitslosen-, Notstands-, Rentenbezüge), Verwehrung der vefassungsechtlichen Grundrechte (Versammlungsfreiheit, freie Meinungsäusserung) und noch weit mehr.

    Mehr und mehr nimmt bei mir der Gedanke überhand, daß die Maßnahmen mit der Corona-Pandemie im Grunde eigentlich gar nichts zu tun haben.
    Mich beschleicht schön langsam der Verdacht, daß sich unsere Regierung ein Beispiel an China, Nordkorea nimmt, wo so ein ein Ansinnen wesentlich leichter durchsetzbar ist. Aber auch Israel ist ein Vorbild, wenn man bedenkt, was BK Kurz derzeit aufführt, um sich diesen Staat als Vorbild zu nehmen. Er will sich scheinbar ein Denkmal setzen. Ein Denkmal, bei dem Österreich als Demokratie unter die Räder kommen würde.

    Die Corona-Pandemie ist gerade deswegen ein so hervorragendes Hilfsmittel um in einem internationalen Projekt alles auf einen Nenner bringen zu können. Die ganze Welt wird durch Corona bedroht, also warum sollen wir das Problem nicht auch international angehen? Mit der passenden Angst & Panikstrategie wird das sicher gelingen, denn jeder hat doch schliesslich Angst, krank zu werden oder zu sterben. Oder etwa nicht?

    So gesehen ist jede Krise, egal welche, abseits aller gesundheitlichen Einschränkungen, Gefahren, Notsituationen hilfreich dabei, jedwedes globale Projekt anderer Art durchzusetzen. Ein Mittel zum Zweck. Als Vehikel. Nicht mehr. Schon Winston Churchills Worte "Lasse nie eine Krise ungenutzt verstreichen" gibt jenen mit unlauteren Absichten jede Menge an Möglichkeiten zur Umsetzungen ihrer abstrusen Ideen. Eine Krise dazu zu benutzen, um eigene Phantasien, Allmachtsphantasien verwirklichen zu können, erscheint mir nicht nur äusserst dubios sondern auch extrem hinterhältig.

    Selbst Deutschlands Merkel gab unlängst im Bundesrat offiziell zu, daß ihre Corona-Maßnahmen keine gesundheitlichen sondern ausschliesslich politische Entscheidungen waren. Ihre Worte "Man muß Corona weltweit ausrotten" "unter internationalen Anstrengungen" lassen aufhorchen, daß da etwas im Hintergrund läuft, was wir alle nicht wissen dürfen. Denn nur in einem weltweit einheitlichen System liesse sich so ein Projekt verwirklichen. Ganz abgesehen aber davon, daß man ein Virus nicht gänzlich ausrotten kann.

    Mich erinnert dieses ganze Vorhaben an Richard Coudenhove-Kalergis Projekt "PanEuropa". Dies war ein ähnliches "New World Order"-Projekt um das das gesamte Europa auf einen Nenner zu bringen. Ähnlich wie bei Agenda 2030 wollte man damals "nur" Europa wirtschaftlich, sozial und kulturell vereinheitlichen. Aber mittlerweile ist es darum still geworden. Oder etwa doch nicht?

    Jedenfalls sollte man sich das Originaldokument der Agenda 2030 ganz genau durchlesen, um zur Erkenntnis zu kommen, daß ein solches Vorhaben auf nationaler Ebene aufgrund seine Komplexität nie funktionieren würde sondern nur unter internationaler Gleichschaltung Aussicht auf Erfolg hätte. Natürlich inklusive aller Nachteile für Alle und Jeden. Die Einstufung als faschistisches, diktatorisches System ist dabei sicher nicht ganz verkehrt.

    Selbst ich bin noch nicht gänzlich überzeugt, was da tatsächlich dahintersteckt. Ob nur Fake, Verschwörung oder faktenbasierte Tatsachen. Aber es scheint mir hier Grund genug, um aufmerksam zu sein und dieses Thema nicht aus den Augen zu verlieren. Stellt sich am Ende heraus daß nichts nachteiliges dahintersteckt, ist das in Ordnung. Aber falls doch mehr dahintersteckt als man zurzeit sieht, dann sollte man zumindest vorbereitet sein.

    Dies möchte ich gerade jenen, die mich anlässlich dieser Vermutungen in die Verschwörungsecke stellen wollen, in deren ToDo-Liste schreiben. Nicht gleich reflexartig auf jene loszubeissen, die anderer Meinung sind als man selbst sondern lieber erst nachdenken, gell:-).

    Da das Thema AGENDA 2030 sehr umfangreich ist, habe ich die Absicht, dazu eine eigene Rubrik zu verfassen. Das dauert aber noch etwas.
    Also bitte Geduld. Vorerst sollten diese Links dazu als Einstiegsinformation genügen:

      ID2020, Titel: We need to get digital ID right, Join the good health pass collaborative, verlinkt am 07.03.2021
      AGENDA 2030, Titel: Die Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, verlinkt am 07.03.2021
      Bundeskanzleramt, Titel: Ziele der Agenda 2030, verlinkt am 03.04.2021
      Parlamentsdirektion, Titel: Österreich und die Agenda 2030 - ein Leitfaden, verlinkt am 07.03.2021
      UN, Titel: Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, downgeloaded am 03.04.2021
      WHO, Titel: Immunization AGENDA 2030, verlinkt am 03.04.2021
      SDGwatch Austria, Titel: Über die Sustainable Development Goals (SDGs)

      World Economic Forum, Titel: Now is the time for a 'great reset', verlinkt am 19.04.2021
      FAZ, Titel: Mit multilateraler Kooperation die Krisen überwinden, verlinkt am 07.03.2021
      The Guardian, Titel: Empty half the Earth of its humans. It's the only way to save the planet, verlinkt am 07.03.2021

    3. Nachtrag vom 18.03.2021:

    Mittlerweile hat sich herausgestellt, daß die Daten jener, die sich gratis in sogenannten Teststrassen mittels Antigentests testen lassen, frei im Internet abrufbar sind. Sowohl in Österreich wie auch in Deutschland. Dazu benötigt man lt. epicenter.works nur einen PC mit Browser und etwas erweiterte IT-Kenntnisse. Die Wiener Firma Medicus.ai hat die Software "safeplay" zur Datenaufnahme bei den Test etwickelt und zur Anwendung freigegeben. Laut Aussage deser Firma wurde diese Lücke mittlerweile geschlossen. Persönlich glaube ich aber nicht im Geringsten daran.

    Nicht nur durch dieses weitere Scheitern einer Softwarefirma aber auch der österreichischen Bundesregierung, die diese Firma sicher wieder mit illegalen Fördergeldern "angefüttert" hat, wäre es äusserst leichtsinnig, sich in solchen Teststrassen testen zu lassen und sich nachher darüber zu wundern, daß die eigenen Daten im Netz auftauchen oder anderweitig Verwendung finden. Zum Beispiel durch die Sozialversicherung, das AMS oder den Dienstgeber.

    Daß sich ein Unternehmen mit Sitz in 1030 Wien, Wehleweg 9/ Top 53 (noch dazu sehr nahe am Verkehrsamt der Landespolizeidirektion WIEN) eine Top-Level-Domain im britischen Überseegebiete Anguilla zu Eigen macht, deutet für mich eindeutig auf unlautere Unternehmensabsichten hin.
    Durch die dadurch gültigen britischen Gesetze ist es im Rahmen österreichischer Gesetze gerichtlich nicht belangbar.

      Wikipedia, Titel: Domain ai, verlinkt am 18.03.2021
      Medicus.ai, Titel: Imprint, verlinkt am 18.03.2021
      DomainHostingView, Titel: Protocol, persönlich erstellt am 18.03.2021

    Ich werte diese Aktion als weiteres Vorhaben der österreichischen Bundesregierung eine digitale Identität aller Bürger Österreichs zu verwirklichen. Durch ID2020, AGENDA 2030, dem grünen Pass sowie die Datenerfassung durch Medicus.ai ist es ein Leichtes, jeden im Land hervorragend zu überwachen, zu kontrollieren und notfalls seine Grundrechte einzuschränken oder gänzlich aufzuheben.

    Selbst der ORF-Teletext weist auf einer seiner Seiten darauf hin:

    "Das Gesundheitsministerium hat eine Novelle des Epidemie- und COVID-Maßnahmengesetzes in Begutachtung geschickt, mit der der grüne Pass umgesetzt werden soll. Die Grundrechtsplattform epicenter.works sieht darin ein großes Datenschutzproblem.

    Das Gesetz sieht eine Verknüpfung von aktuellen und historischen Daten über Erwerbsleben, Einkommensniveau, etwaige Arbeitslosigkeit, Bildungsweg und Krankenstände aller Geimpften oder Genesenen vor. "Fast alle unsere Lebensbereiche werden in dieser Datenbank durchleuchtet werden", warnt epicenter.works und droht mit einer Verfassungsklage."


      epicenter.works, Titel: Die Säulen des grünen Passes: Überwachbarkeit & ein exorbitanter Datenberg, verlinkt am 19.05.2021
      epicenter.works, Titel: 136.000 Corona-Testergebnise samt persönlicher Daten frei einsehbar, verlinkt am 18.03.2021
      epicenter.works, Titel: Wieso der elektronische grüne Pass keine Probleme löst, aber neue schafft, verlinkt am 18.03.2021
      epicenter.works, Titel: Sicherheitslücken im grünen Pass gefährden Gesundheitsdaten aller Sozialversicherten, verlinkt am 19.05.2021

    Grund genug, daß zumindest ich gegen jegliche Datenschnüffelei opponiere. Egal ob ELGA, grüner Pass, SMART-Meter oder Ähnliches stösst bei mir auf entschiedene Ablehnung und ich werde auch in Zukunft jede mir mögliche Aktion nutzen, um dagegen zu opponieren, bzw. nicht mitzumachen.
    Wie Du dazu stehst oder was Du dagegen unternimmst, bleibt gänzlich Dir überlassen. Trotzdem rate ich aber zur Vorsicht!

    4. Nachtrag vom 31.03.2021:

    Aufgrund einer Klage der FPÖ gegen die Untersagungen von Demonstrationen, politischen Kundgebungen seitens des Innenministeriums und der Polizeidirektion Wien hat das Verwaltungsgericht Wien im Urteil VGW-103/048/3227/2021-2 vom 25.03.2021 in 1. Instanz wie folgt entschieden:

    "Geht man von den Definitionen des Gesundheitsministers, „Falldefnition Covid-19“ vom 23.12.2020 aus, so ist ein „bestätigter Fall“ :

    1) jede Person mit Nachweis von SARS-CoV-2 spezifscher Nukleinsäure (PCR-Test, Anm.), unabhängig von klinischer Manifestation oder

    2) jede Person, mit Nachweis von SARS-CoV-spezifschem Antigen, die die klinischen Kriterien erfüllt oder

    3) jede Person, mit Nachweis von SARS-CoV-spezifschem Antigen, die die epidemiologischen Kriterien erfüllt.

    Es erfüllt somit keiner der drei vom Gesundheitsminister defnierten „bestätigten Fälle“ die Erfordernisse des Begriffs „Kranker/Infzierter“ der WHO.
      Das alleinige Abstellen auf den PCR-Test (bestätigter Fall 1) wird von der WHO abgelehnt (…)"

    "Sollte die Corona-Kommission die Falldefnition des Gesundheitsministers zugrunde gelegt haben, und nicht jene der WHO; so ist jegliche Feststellung der Zahlen für,,Kranke/Infzierte“ falsch."

    "Der Gesundheitsdienst der Stadt Wien verwendet darin die Wörter „Fallzahlen“, „Testergebnisse“, „Fallgeschehen“ sowie „Anzahl an Infektionen“. Dieses Durcheinanderwerfen der Begriffe wird einer wissenschaftlichen Beurteilung der Seuchenlage nicht gerecht. (…) Für die WHO ausschlaggebend ist die Anzahl der Infektionen/Erkrankten und nicht der positiv Getesteten oder sonstiger „Fallzahlen“.


    Fakt ist: die Basis der Corona-Maßnahmen sind positive Testergebnisse lt. COVID-19-Maßnahmengesetz und Epidemiegesetz.
    Da aber diese positiven Testergebnisse gemäß dem Urteil des Verwaltungsgerichts Wien der WHO-Definition eines korrekten Testergebnisses widersprechen, sind der Logik zufolge auch sämtliche Maßnahmen widerrechtlich.

    Dies betrifft z.B.: einen Quarantäne-Bescheid, soziale Absonderungen, Ausgangsbeschränkungen, 2-Meter-Abstand, FFP2-Masken, Lockdowns, Home-Schooling, Eintrittstesten, private Demonstrationen, politische Kundgebungen, Strafen anlässlich von Demonstrationen usw.
    Die Untersagung von privaten Demonstrationen, politischen Kundgebungen wurde zusätzlich entgegen den verfassungrechtlichen Grundlagen wie Versammlungsrecht, freie Meinungsäusserung ebenfalls widerrechtlich angeordnet.

    Dieses Urteil führt jegliche Grundlage zur Anordnung von Maßnahmen aufgrund Corona seitens des Gesundheitsministers Anschober ad absurdum!

    Demzufolge handelt es sich bei den aktuellen Maßnahmen ebenfalls um widerrechtliche Anordnungen:

      Gesundheitsministerium, Titel: aktuelle Crona-Maßnahmen vom 1. bis 10. April 2021, verlinkt am 31.03.2021

    Das Verfahren geht jetzt ziemlich sicher in die 2te Runde, da das Innenministerium, die Polizeidirektion Wien, das Gesundheitsministerium Einspruch gegen dieses Urteil erheben wird.

      Verwaltungsgericht Wien, Titel: Urteil vom 24.03.2021 im Detail, downgeloadet am 03.04.2021
      Verwaltungsgericht Wien, Titel: Urteil vom 24.03.2021 im Detail, verlinkt am 03.04.2021

      APA / OTS, Titel: Bahnbrechendes Urteil sichert Versammlungsfreiheit gegen Nehammers willkürliche Demo-Verbote, verlinkt am 31.03.2021
      APA / OTS, Titel: Untersagung der ersten Anti-Corona-Maßnahmen Demo der ICI war rechtswidrig, verlinkt am 31.03.2021
      TKP, Titel: Verwaltungsgericht-Wien zerpflückt Corona-Massnahmen, PCR-Test und hebt Demoverbot auf, verlinkt am 31.03.2021
      TKP, Titel: Verwaltungsgericht korrigiert falsche Ansichten von Corona-Kommission und Wiener Gesundheitsdienst, verlinkt am 31.03.2021

    Dazu ein Podcast von RT DE    watch this video on youtube here
      or if unavailable, download it here       or hear the audio from  here


    5. Nachtrag vom 26.05.2021:

    Mit dem heutigen Datum, dem 26.05.2021, wurde die Demokratie in Österreich im Rahmen einer

    Plenarsitzung von Türkis/Grün mit der Zustimmung von SPÖ und NEOS beendet.

    Ab heute befindet sich Österreich in einer Gesundheitsdiktatur!


    Ab dem 04.06.2021 gilt nur in Verbindung mit dem "grünen Pass":

    Getested, Geimpft, Genesen für jene, die am früheren, sogenannten "normalen" Leben teilnehmen möchten
    Eintrittstests für Theater, Kino, Fitnessstudio
    Eintrittstests für Gastronomie inklusive mit Registrierung der Privatdaten

    Für jene, die sich nicht Testen, nicht Impfen lassen, keinen "grünen Pass" haben, gilt:

    Abstand halten
    FFP2-Maske oder MNS benutzen
    kein Zutritt für Gastronomie, Theater, Kino, Fitnessstudios, körpernahe Dienste
    Eintritt nur für den Handel wie Supermärkte oder Ähnliches
    Für Kinder & Jugendliche gilt ein Impfzwang wenn sie den Regulärunterricht besuchen wollen
    Für Arbeitslose gilt ein Testzwang auch für einen vorgeschriebenen Termin beim AMS